Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mutter setzt ihre Babys draußen aus – Bewährungsstrafe
Mehr Welt Mutter setzt ihre Babys draußen aus – Bewährungsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 26.11.2018
Der Junge wurde im Herbst 2013 auf einem Grünstreifen abgelegt. Quelle: Thalia Engel/dpa
Köln

Weil sie zwei Säuglinge jeweils kurz nach der heimlichen Geburt draußen abgelegt und ihrem Schicksal überlassen hat, ist die 30-jährige Mutter der Kinder zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Das Kölner Landgericht verkündete am Montag das Urteil. Die Frau aus Hürth hatte im Oktober 2011 und im Juni 2013 jeweils ein Kind zur Welt gebracht und es kurz danach ausgesetzt.

Im Fall der 2011 geborenen Tochter verurteilte das Gericht die Frau wegen Kindesaussetzung und gefährlicher Körperverletzung. Sie habe die Tochter auf einem Parkplatz in Hürth-Berrenrath bei Köln ausgesetzt, wo diese nur durch glückliche Umstände lebend gefunden worden sei. Somit habe sie das Neugeborene einer konkreten Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt.

Mädchen kam im Badezimmer zur Welt

Zur Welt gebracht hatte sie das Mädchen in der Nacht auf den 20. Oktober 2011 – in ihrem eigenen Badezimmer und ohne ärztliche Hilfe. Am nächsten Vormittag wickelte sie es in ein Handtuch und eine Decke ein und setzte es aus. Wenig später wurde es leicht unterkühlt aufgefunden.

Im Falle des 2013 geborenen Sohnes erkannte das Gericht hingegen nicht auf eine Aussetzung, sondern allein auf gefährliche Körperverletzung. Den Jungen hatte sie an einer von Fußgängern und Radfahrern frequentierten Rasenfläche unter einer Unterführung im niederländischen Roermond abgelegt. Der Junge wurde wohlauf von Passanten gefunden.

DNA-Test führte zu der Frau

Über einen DNA-Abgleich stellte die niederländische Polizei fest, dass es sich bei dem Jungen um den Bruder des ersten Findelkinds handelte. Durch die Presseberichterstattung sei ein Zeuge auf den Fall aufmerksam geworden und habe den Fokus der Ermittler auf die Angeklagte gelenkt, sagte eine Polizistin vor Gericht. Eine Speichelprobe habe dann gezeigt, dass die 30-Jährige die Mutter der beiden Kinder ist. Auf Antrag der Verteidigung fand der Prozess weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Über ihr mögliches Motiv ist nichts bekannt.

Von RND/dpa

Der Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, war freigestellt und zum 31. März 2019 entlassen worden. Gegen die Freistellung erwirkte er eine einstweilige Verfügung.

26.11.2018

Nach dem Abkommen ist vor der Abstimmung. - Bisher haben in Großbritannien vor allem die Kritiker des Brexitvertrages auf sich aufmerksam gemacht. May hat nun bis Dezember Zeit, im Parlament eine Mehrheit zu organisieren.

26.11.2018

Es ist Halbzeit im Rennen um den CDU-Vorsitz. Eine Übersicht über die Strategien und Tricks der drei aussichtsreichen Kandidaten für die Merkel-Nachfolge. Und über ihre Fehler.

26.11.2018