Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mutter findet Giftschlange in Brotdose
Mehr Welt Mutter findet Giftschlange in Brotdose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 27.02.2018
In der Brotdose hatte es sich eine Braunschlange gemütlich gemacht. Quelle: Facebook/Snake Catchers Adelaide
Adelaide

In der Schulbrot-Dose ihrer Kinder hat eine australische Mutter eine gefährliche Giftschlange entdeckt. Das verhältnismäßig kleine Tier hatte sich in einer Ecke des Plastikbehälters versteckt.

Nach Angaben des Schlangenfängers Rolly Burrell war es eine ganz junge östliche Braunschlange (Pseudonaja textilis). Ihr Biss hätte aber genauso tödlich sein können wie bei einem erwachsenen Tier.

A photo sent in for an ID today 😳 A hatchling brown snake found a hide out in a child’s lunch box! Not really what you...

Gepostet von Snake Catchers Adelaide am Montag, 26. Februar 2018

Die Mutter aus der Gemeinde Hahndorf – etwa 25 Kilometer entfernt von der südaustralischen Großstadt Adelaide – fand die Schlange, als sie gerade einen Apfel in die Dose gepackt hatte. Sie machte die Dose dann sofort zu und rief den Schlangenjäger. „Das ist nicht wirklich das, was Du finden willst, wenn Du kontrollierst, ob das Kind das Obst gegessen hat“, meinte Burrell. Hahndorf wurde einst von Einwanderern aus Deutschland gegründet.

Diese Art von Braunschlangen gilt als sehr gefährlich. Sie kann bis zu 1,50 Meter lang werden. Burrell berichtete im Radiosender ABC, dass er solcher Tiere täglich bis zu 60 Anrufe bekomme – so viele wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Zu Beginn des Monats hatte schon eine Schülerin in Brisbane an der australischen Ostküste eine Giftschlange in ihrem Ranzen entdeckt.

Von RND/dpa

Laut Gesetz darf die Arbeitszeit in Deutschland acht Stunden nicht überschreiten. Die Realität sieht anders aus, das ergab eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann beim Bundesarbeitsministerium. „Wenn die Arbeitszeiten zu lang sind oder die Pausen zu kurz, dann macht das krank. Die Arbeitgeber ignorieren geltendes Recht“, sagt Krellmann.

27.02.2018

Zwei CDU-Bundesminister mit Ost-Herkunft bzw. -Adresse kommen im Personaltableau von Angela Merkel für die neue GroKo-Regierung nicht mehr vor – Johanna Wanka und Thomas de Maizière. Jetzt soll es ein Staatssekretär als neuer Ostbeauftragter richten: Michael Stübgen. Der Brandenburger sitzt seit 1990 im Bundestag. Er ist ein Basisvorschlag.

27.02.2018

Polizisten aus Deutschland und den Niederlanden haben am Montagabend die Entführung eines sechs Monate alten Babys in einer Ferienhaussiedlung in Bad Bentheim beendet.

27.02.2018