Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mord in sieben Minuten: Türkei nennt Details zur Tötung Khashoggis
Mehr Welt Mord in sieben Minuten: Türkei nennt Details zur Tötung Khashoggis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 27.11.2018
Dieses von der der türkischen Zeitung Hurriyet zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt den saudischen Journalisten Jamal Khashoggi (r) beim Betreten des saudi-arabische Konsulats. Quelle: Uncredited/CCTV via Hurriyet/AP/dpa
Istanbul/Buenos Aires

Wenige Tage vor Beginn des G20-Gipfels hat die Türkei Details im Mordfall des kritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi genannt. „Er wurde innerhalb von sieben Minuten getötet. Es war vorsätzlicher Mord“, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). Er selbst habe sich die Tonaufnahmen angehört, die den Mord im saudischen Konsulat in Istanbul belegen sollen.

„Es ist zu hören, wie der Gerichtsmediziner die anderen instruiert: Sie sollten Musik hören, während er den Körper zerteilt. Man merkt, dass er es genießt.“ Weiter sagte Cavusoglu: „Er zerteilt gerne Menschen. Es ist ekelhaft.“ Details, wie die türkischen Behörden an die Aufzeichnungen aus dem saudischen Konsulat gekommen seien, nannte Cavusoglu nicht.

In türkischen Medien waren bereits zuvor Details aus den Tonaufnahmen - wie etwa über die Zerteilung der Leiche - veröffentlicht worden. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte Mitte November zwar bestätigt, dass seine Regierung im Besitz von Aufnahmen aus dem Konsulat zum Mord an Khashoggi sei, selbst aber keine Einzelheiten preisgegeben.

Leiche Khashoggis noch nicht aufgetaucht

Der im US-Exil lebende Journalist Khashoggi war Anfang Oktober ins saudische Konsulat in Istanbul gegangen, um Papiere für seine Hochzeit abzuholen und kam nicht mehr heraus. Erst unter immensem internationalen Druck gab Saudi-Arabien die Tötung des Journalisten zu. Die Leiche Khashoggis wurde noch nicht gefunden.

Inzwischen häufen sich Hinweise auf eine Verwicklung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in den Fall. Am Montag hatten die türkischen Ermittler zwei Luxusvillen eines Saudis in der Provinz Yalova südlich von Istanbul durchsucht. Die Zeitung „Hürriyet“ berichtete am Dienstag, die beiden Villen gehörten einem „sehr engen Freund“ des Kronprinzen.

Erdogan sieht „höchste Kreise“ in Saudi-Arabien involviert

Saudi-Arabien weist eine Verwicklung des Thronfolgers zurück. Erdogan sieht „höchste Kreise“ in Saudi-Arabien involviert. Auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires, der am Freitag beginnt, könnte es zum ersten Mal nach dem Tod Khashoggis zu einem Treffen zwischen dem Kronprinzen und Erdogan kommen. Cavusoglu sagte der „Süddeutschen Zeitung“, es gebe „keinen Grund“, den Kronprinzen nicht zu treffen.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat unterdessen in Argentinien Anzeige gegen Mohammed bin Salman erstattet. Der Prinz solle wegen der Folterung und Tötung Khashoggis bei seiner Teilnahme am bevorstehenden G20-Gipfel in Buenos Aires verhaftet werden, beantragte die Organisation bei einem Bundesgericht der argentinischen Hauptstadt.

Der saudische Kronprinz befindet sich derzeit noch auf einer Reise zu mehreren „befreundeten“ arabischen Staaten. Nach Aufenthalten in Bahrain und Ägypten stand am Dienstag ein Zwischenstopp in Tunesien auf dem Programm. Ein breites Bündnis von Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften protestierte gegen den Besuch.

Von RND/dpa

Zwei Männer brachen in der Nacht zum vergangenen Freitag in ein Einfamilienhaus ein. Mit der heftigen Gegenwehr des Eigentümers rechneten sie nicht. Für den einen Einbrecher endete die anschließende Flucht im Krankenhaus – und das ganz freiwillig.

27.11.2018
Welt Alterssicherung für Landwirte - GroKo schafft Hofabgabeklausel ab

Bisher mussten Landwirte, bevor sie in Rente gingen, ihren Betrieb aufgeben: Die große Koalition schafft nun die umstrittene Hofabgabeklausel ab – und setzt damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts um.

27.11.2018

Deutschland verfolgt beim Ausbau mit superschnellem Internet zu viele Ziele auf einmal. Die 5 G-Frequenzen sollen Geld für die Staatskasse bringen, die Firmen sollen den Ausbau auf eigenes Risiko stemmen und auch noch möglichst vollständig das Land abdecken. So kann das nichts werden. Ein Kommentar von Frank-Thomas Wenzel.

27.11.2018