Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mordfall in Göttingen – Polizei fasst vier Verdächtige
Mehr Welt Mordfall in Göttingen – Polizei fasst vier Verdächtige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 02.12.2018
Mord am Morgen in der Karspüle in Göttingen. Quelle: mm
Göttingen

Im Fall des am Sonnabend an der Unteren Karspüle in Göttingen getöteten jungen Mannes hat die Polizei vier Verdächtige festgenommen. Das bestätigte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz am Sonntagnachmittag gegenüber dem Göttinger Tageblatt. Die Obduktion am Sonnabend habe ergeben, dass der 28-jährige Göttinger „durch innere Verletzungen verursacht durch äußere Gewalteinwirkung“ ums Leben gekommen sei. Kaatz weiter: „Zeugen hatten ausgesagt, dass es zuvor einen Streit mit mehreren Männern gegeben hatte.“ Nach intensiven Ermittlungen konnte die Polizei in der Nacht und am Sonntag vier Tatverdächtige vorläufig festnehmen. Alle vier sind 19 Jahre alt und wurden in Göttingen geboren. Allerdings, so Kaatz weiter, haben sie alle vier Pässe aus unterschiedlichen Ländern. Zudem sind sie alle bereits polizeilich bekannt –unter anderem wegen Drogendelikten. Die Vernehmungen laufen weiter.

Der 28-jährige berufstätige Göttinger war am frühen Sonnabendmorgen gegen 0.15 Uhr hilflos auf den Boden liegend von Passanten in der Unteren Karspüle gefunden worden. Zunächst, so bestätigt die Polizei, haben die Helfer die schweren Verletzungen gar nicht bemerkt. Der Rettungsdienst brachte den Mann in die Universitätsmedizin. „Erst während des Transports fielen die schweren Verletzungen auf“, so Kaatz. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten, der ledige Deutsche erlag wenig später im Klinikum seinen Verletzungen.

Mordkommission wurde eingerichtet

Die Göttinger Polizei hat sofort eine 15-köpfige Mordkommission eingerichtet. Details zu Art und Lage der Verletzungen wollte Kaatz „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht nennen. Noch in der Nacht habe das 1. Fachkommissariat die Ermittlungen übernommen. Parallel dazu führten Beamte auch erste Anwohnerbefragungen durch. Die Experten des 5. Fachkommissariats nahmen laut Kaatz „am Fundort des Mannes intensive spurentechnische Untersuchungen vor“. In der Straße standen jede Menge Einsatzfahrzeuge, Blaulicht blinkte. Der Ort, an dem der Mann aufgefunden wurde, war hell erleuchtet. Die Polizisten leuchteten mit Taschenlampen unter Autos, suchten jeden Winkel in der Straße und dem Umfeld nach möglichen Hinweisen ab.

Am Sonntagmorgen erinnerte in der Unteren Karspüle nichts daran, dass wenige Stunden zuvor ein junger Mann dort sein Leben verlor. Keine Kerzen, keine Blumen, keine Spuren, die Polizei und Rettungsdienst hinterlassen haben. Das Verbrechen war nicht mehr sichtbar.

Von RND/Britta Bielefeld

Welt Kommentar zum Juso-Bundeskongress - Die SPD sendet ein Lebenszeichen - mehr nicht

Parteichefin Andrea Nahles und der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert liefern sich einen Schlagabtausch auf offener Bühne. Beide haben in einem wichtigen Punkt recht – und genau darin liegt das Dilemma der SPD, kommentiert Andreas Niesmann.

02.12.2018

In Cottbus hatte ein kleiner Junge viel Glück. Der Fünfjährige war aus dem sechsten Stock eines Hauses gefallen. Letztlich war es wohl der Untergrund, auf dem er landete, der ein Überleben sicherte.

02.12.2018

Sie stören den Unterricht und können nicht ruhig auf dem Stuhl sitzen. Vor allem kleinen Jungen fällt es anfangs schwer, einen Vormittag in der Schule durchzuhalten. Wird bei einigen deshalb fälschlicherweise ADHS festgestellt?

02.12.2018