Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mord auf der Straße? 28-Jähriger stirbt in Göttingen
Mehr Welt Mord auf der Straße? 28-Jähriger stirbt in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 01.12.2018
Ein Mann wurde in der Nacht zu Sonnabend in Göttingen schwer verletzt. Kurz darauf starb er. Quelle: mm
Göttingen

Ein 28-Jähriger ist nach einer Attacke in der Göttinger Innenstadt gestorben. Der Mann sei in der Nacht zu Sonnabend Opfer eines Gewaltverbrechens geworden, teilte die Polizei mit. Hinweise auf einen Täter gebe es noch nicht, berichtet das Göttinger Tageblatt.

Die Ermittlungen laufen. Details zu Art und Lage der Verletzungen wollte die Pressesprecherin Jasmin Kaatz „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht nennen. Noch in der Nacht habe das 1. Fachkommissariat die Ermittlungen übernommen. Parallel dazu führten Beamte auch erste Anwohnerbefragungen durch.

Die Experten des 5. Fachkommissariats nahmen laut Kaatz „am Fundort des Mannes intensive spurentechnische Untersuchungen vor“. Der Leichnam des Getöteten wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen am Vormittag obduziert.

Passanten finden Mann auf der Straße

Passanten hatten ihn kurz nach Mitternacht gefunden und den Rettungsdienst alarmiert. Im Krankenhaus erlag er seinen schweren Verletzungen.

Der Tat- oder Fundort war am Vormittag weiträumig abgesperrt. Die Polizisten waren seit den frühen Morgenstunden damit beschäftigt, Spuren zu sichern. Sie leuchteten mit Taschenlampen unter Autos, suchten jeden Winkel in der Straße und dem Umfeld nach möglichen Hinweisen ab. Um 9.40 Uhr wurde die Straße wieder zur Nutzung freigegeben.

Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen in der Unteren Karspüle gemacht haben, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden.

Von RND/bb/ewo

Mindestens zehn Personen hatten in der Nacht zu Freitag das Hamburger Wohnhaus von Finanzminister Olaf Scholz attackiert. Nun ist ein Bekennerschreiben dazu aufgetaucht.

01.12.2018

Jungen tragen Hellblau, Mädchen Rosa, Männer müssen Geld verdienen und Frauen hübsch sein. Diese Klischees halten sich – selbst bei Grundschulkindern – aller Kritik zum Trotz hartnäckig. Kindermode ohne stereotype Rollenzuweisung soll das jetzt ändern.

01.12.2018

Auf den Demonstrationen in diesem Land ist eine ganz neue Gruppe zu beobachten: Frauen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren protestieren als „Omas gegen Rechts“. Sie sind in den Trümmern des Zweiten Weltkriegs aufgewachsen, die Nachwirkungen der Nazizeit haben sie geprägt – bis heute.

01.12.2018