Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Moorbrand: Verteidigungsministerium streitet Radioaktivität ab
Mehr Welt Moorbrand: Verteidigungsministerium streitet Radioaktivität ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 05.10.2018
Noch immer schwelt der Moorbrand im Emsland. Quelle: dpa
Meppen

Nach dem Moorbrand im Emsland gibt es nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums keine akuten Hinweise auf radioaktive Strahlung oder erhöhte Quecksilberbelastung. „Es gibt keine Erkenntnisse, dass dort jemals Uranmunition getestet worden ist“, sagte Ministeriumssprecher Jens Flosdorff am Freitag in Berlin. Die angekündigten Messungen seien eine rein vorsorgliche Maßnahme und sollen zur Transparenz beitragen. „Wir gehen kein Risiko ein“, sagte Flosdorff.

Spezialisten der Bundeswehr untersuchen nach dem Moorbrand bei Meppen in Niedersachsen Boden, Luft und Wasser nach Spuren von radioaktiver Strahlung und Quecksilber. „Die Strahlenmessstelle Süd ist mit dem Auftrag vor Ort, zu überprüfen, ob Einsatzkräfte einer Strahlenbelastung ausgesetzt gewesen sein könnten“, sagte ein Bundeswehrsprecher der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Auf dem Gelände könnten dem Zeitungsbericht zufolge in der Vergangenheit quecksilberhaltige Sprengkörper sowie uranhaltige Munition getestet worden sein. Der Moorbrand war am 3. September nach einem Waffentest ausgebrochen.

Von RND/dpa

Seit fast vier Jahren demonstriert Pegida in Dresden. In dieser Zeit wurde in knapp 200 Verfahren gegen Redner und Teilnehmer der Bewegung ermittelt. Die Tatverdächtigen begingen Straftaten wie gefährliche Körperverletzung oder trugen verfassungsfeindliche Symbole.

05.10.2018

Die Moderatorin und Schauspielerin Nova Meierhenrich hat ein Buch über den Freitod ihres Vaters geschrieben – und darüber, wie sie selber unter Depressionen litt. Im Interview spricht sie darüber, warum sie so offen mit dem Thema umgeht.

05.10.2018

Die Tat hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Armin Meiwes entmannte einen 43-Jährigen, tötete ihn und verspeiste Körperteile seines Opfers. Nun gibt es eine weitere Gerichtsentscheidung in dem Fall.

05.10.2018