Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Moderator eines Kinderporno-Forums gesteht Taten
Mehr Welt Moderator eines Kinderporno-Forums gesteht Taten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 30.04.2018
Der 50-jährige Administrator aus Baden-Württemberg soll die Seite nicht nur verwaltet, sondern auch selbst kinderpornografisches Material verbreitet haben. Quelle: dpa
Hechingen

Mit einem Geständnis hat am Landgericht Hechingen der Prozess gegen einen 50-jährigen Moderator und Nutzer einer Kinderporno-Plattform begonnen. Dem Mann aus dem Zollernalbkreis wird bandenmäßige Verbreitung, Beschaffung und Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen (Aktenzeichen: 1 KLs 14 Js 2125/18). Der Verteidiger des Mannes verlas zum Prozessauftakt eine Erklärung, wonach der Angeklagte alle Taten einräumt.

Er soll unter dem Decknamen „Commander“ in einem Forum im Darknet Bilder und Videos verschickt haben, laut Staatsanwalt „teilweise härteste Kinderpornografie“. Der Mann soll Moderator des Forums gewesen sein. Laut Staatsanwaltschaft Hannover, die zunächst die Ermittlungen gegen den Kinderpornografie-Ring führte, soll dort auch der Missbrauch von Kindern verabredet worden sein.

Der Angeklagte, Vater einer 11-jährigen Tochter und eines 10-jährigen Sohnes, ist nach Kenntnis der Hechinger Staatsanwaltschaft nicht vorbestraft und hat selbst keinen Missbrauch begangen. Sein Mandant habe in der Haft aber erkannt, „welche abscheulichen Taten an den Kindern verübt wurden“, sagte der Anwalt. Das Gericht hat vor, noch am Montag ein Urteil zu sprechen.

Von dpa/RND

Nach einer Nacht mit starken Gewittern im Nordwesten Norddeutschlands warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) jetzt vor teils heftigen Windböen. Mit Geschwindigkeiten um etwa 60 km/h würden die Böen in Niedersachsen ankommen

30.04.2018

Bundespolizisten mussten am Sonnabendabend in einem Zug zwischen Hannover und Bremen sich prügelnde Fangruppen von Hansa Rostock und dem Hamburger SV unter Kontrolle bringen. Dafür wurde der Zug in Nienburg gestoppt.

30.04.2018
Welt Staatsanwaltschaft Oldenburg - Tötung von über 500.000 Küken war rechtens

Die Tötung von fast 560.000 gesunden Putenküken bleibt für eine Reihe von Brütereien in Niedersachsen ohne strafrechtliche Folgen. Sie hatten die Tiere während eines Vogelgrippeausbruchs getötet.

30.04.2018