Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mietpreise in Deutschland sind kräftig gestiegen
Mehr Welt Mietpreise in Deutschland sind kräftig gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 19.02.2018
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat Inserate für nicht-möblierte Wohnungen verglichen und eine Steigerung bei den Mietpreisen festgestellt. Quelle: dpa
Hannover

Wohnungssuchende haben 2017 vielerorts wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen als ein Jahr zuvor. In Inseraten wurde der Quadratmeter im bundesweiten Durchschnitt für 7,99 Euro kalt angeboten und damit 4,5 Prozent teurer als 2016, wie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung am Donnerstag in Bonn mitteilte. Im Vorjahr hatte das Plus bei 4,9 Prozent gelegen.

Es gibt je nach Ort große Unterschiede; in Großstädten steigen die Mieten wegen wachsender Einwohnerzahlen schneller als auf dem Land. Vermieter in München verlangen bei Neuverträgen durchschnittlich 16,65 Euro, in Frankfurt 13,09 Euro und in Stuttgart 12,62 Euro je Quadratmeter. In den Landkreisen Wunsiedel, Vogtlandkreis, Holzminden und Lüchow-Dannenberg liegen die Angebote dagegen bei weniger als 4,50 Euro.

Im bundesweiten Schnitt stiegen die Angebotsmieten damit wieder deutlich stärker als die Verbraucherpreise insgesamt, die um 1,8 Prozent zulegten. „Eine deutliche Ausweitung des Wohnungsbaus könnte sich dämpfend auf die Mietendynamik auswirken“, sagte Institutsexperte Matthias Waltersbacher. Der boomende Wohnungsbau in den Großstädten reiche noch nicht aus.

Das Institut hat Inserate für nicht-möblierte Wohnungen zwischen 40 und 130 Quadratmetern ausgewertet und vergleicht auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte. Die zum Teil deutlich niedrigeren Mieten aus bestehenden Verträgen wurden nicht untersucht.

Von dpa/RND

Yanis Varoufakis war einer der polarisierendsten Politiker im griechisch-europäischen Ringen der Athener Schuldenkrise. Nun treibt es den Ex-Finanzminister Griechenlands zurück auf die politische Bühne. Der 56-Jährige gründet eine eigene Partei, die erstmals bei der Europawahl im kommenden Jahr ihre Tauglichkeit beweisen soll.

19.02.2018

Der umstrittene Hamburger Ex-Senator Roger Kusch will jetzt doch wieder Todkranken in Deutschland einen Ausweg anbieten. Die Rechtslage ist nicht ganz eindeutig. Es sieht so aus, als könne Kusch ein Schlupfloch nutzen.

19.02.2018

Für einen Neuanfang in den transatlantischen Beziehungen spricht sich Michael Georg Link (FDP) aus. Der frühere Staatsminister im Auswärtigen Amt hält es für dringend geboten, wieder eine größere Nähe zum wichtigster Partner aufzubauen. Donald Trump sei zwar eine enorme Herausforderung. Aber Amerika sei größer als das Weiße Haus.

19.02.2018