Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Messungen: Schwarzes Loch bestätigt Einstein
Mehr Welt Messungen: Schwarzes Loch bestätigt Einstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 26.07.2018
Die Milchstraße Quelle: dpa
Garching

Im Zentrum der Milchstraße haben Astronomen eine weitere Bestätigung für Albert Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie gefunden: Erstmals konnten sie die sogenannte Gravitations-Rotverschiebung nachweisen. Die Wissenschaftler um Reinhard Genzel vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München hatten den Stern S2 ins Visier genommen und genau verfolgt, wie er das extrem massereiche Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße passierte. Ihre Beobachtungen mit dem „Very Large Telescope“ (VLT) der Europäischen Südsternwarte Eso stellen die Forscher im Fachblatt „Astronomy & Astrophysics“ vor.

Es ist das zweite Mal, dass der Vorbeiflug von S2 am schwarzen Loch gemessen wurde – nur dieses Mal hätten den Wissenschaftlern deutlich verbesserte Instrumente zur Verfügung gestanden, sagt Reinhard Genzel. So konnten die Wissenschaftler deutlich die Gravitations-Rotverschiebung beobachten. Denn durch das starke Gravitationsfeld des schwarzen Lochs wird das Licht von S2 zu längeren Wellenlängen hingestreckt – und sieht deshalb rötlich aus. Die beobachtete Änderung der Wellenlänge stimme genau mit der Vorhersage von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie überein, teilt das Max-Planck-Institut mit.

Der S2 umrundet das schwarze Loch mit mehr als 25 Millionen km/h

S2 umrundet das von der Erde 26.000 Lichtjahre entfernte zentrale Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße etwa alle 15 Jahre. Auf seiner eiförmigen Bahn nähert er sich bis auf 14 Milliarden Kilometer an das Schwarze Loch an – das entspricht ungefähr dem dreifachen Abstand des äußersten Planeten unseres Systems, Neptun, zur Sonne. Der Stern wird dabei sehr schnell, er erreicht ein Tempo von mehr als 25 Millionen Kilometern pro Stunde, fast drei Prozent der Lichtgeschwindigkeit.

Von dpa/asu/RND

Ein 29-jähriger Urlauber aus Schweden hatte sein Navigationsgerät im Auto falsch programmiert und landete auf der Insel Rügen. Seine Irrfahrt durch Mecklenburg-Vorpommern flog erst bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Polizei auf.

26.07.2018

Der neue Pirelli-Kalender kommt mit weniger nackter Haut aus als gewohnt. Stattdessen erzählt Fotograf Albert Watson die Geschichten von vier Frauen – darunter Schauspielerin Julia Garner und Topmodel Gigi Hadid.

26.07.2018

Am Donnerstagmorgen sind zwei Lkw auf der A2 bei Peine in Fahrtrichtung Hannover zusammengestoßen. 25 Tonnen Getränkeflaschen aus Plastik hatten sich auf der Fahrbahn verteilt, der Stau zog sich über mehrere Kilometer.

26.07.2018