Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Melania Trump sieht sich als „am meisten gemobbte Person der Welt“
Mehr Welt Melania Trump sieht sich als „am meisten gemobbte Person der Welt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 12.10.2018
Melania Trump, die US-First Lady, fühlt sich gemobbt, wie sie nun in einem Interview mitteilte. Quelle: Alex Brandon/dpa
Washington

US-First Lady Melania Trump (48) fühlt sich öffentlich bloßgestellt. „Ich könnte sagen, ich bin die am meisten gemobbte Person auf der Welt“, sagte Trump in einem Interview des Senders „ABC News“. Auf Nachfrage schränkte sie schließlich ein: „Eine der (am meisten gemobbten Personen der Welt). Wenn Sie sich anschauen, was Leute über mich sagen.“ Am Freitagabend soll das komplette Interview ausgestrahlt werden, der Sender hat am Donnerstag mehrere Ausschnitte veröffentlicht.

Ihre eigenen Erfahrungen waren nach Trumps Worten Auslöser für ihre Initiative „Be Best“ gegen Cyber-Mobbing: „Wir müssen den Kindern sozial-emotionales Verhalten beibringen, damit sie wissen, wie sie mit solchen Dingen umgehen sollen, wenn sie erwachsen werden.“

Sie lebt gerne im Weißen Haus

Während ihrer gerade beendeten Afrika-Reise – der ersten als First Lady ohne den Präsidenten an ihrer Seite – hatte Melania Trump sich sehr einsilbig gezeigt. Auf die Frage, wie es ihr persönlich mit der Aussicht auf bis zu sechs weitere Jahre im Weißen Haus gehe, sagte die 48-Jährige: „Ich genieße es. Ich liebe es wirklich, in Washington und im Weißen Haus zu leben.“ Allerdings gebe es im Weißen Haus Menschen, denen sie und ihr Mann nicht trauen könnten.

Von RND/dpa

Disney legt in Sachen Realverfilmung nach: Im Frühjahr kommt der Märchenfilm „Aladdin“ mit Will Smith in die Kinos. Doch einen ersten Einblick gibt der Trailer jetzt schon.

12.10.2018

Tragisches Unglück in einem Tierpark in Köthen: Dort hat ein Tiger einen jungen Mitarbeiter schwer verletzt – offenbar mit einem einzigen Tatzenhieb.

12.10.2018

Frank-Walter Steinmeier wird in den nächsten Wochen nach Ostdeutschland reisen. In Ostritz und Chemnitz trifft sich der Bundespräsident unter anderem mit Bürgern zu Gesprächen über Rechtsextremismus.

12.10.2018