Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mehrheit für Seehofers Asyl-Kurs im Unionsstreit
Mehr Welt Mehrheit für Seehofers Asyl-Kurs im Unionsstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 27.06.2018
Die Mehrheit der Wähler stellt sich hinter Seehofers Asylpläne. Quelle: FILIP SINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Berlin

Der Streit um den Kurs ihrer Flüchtlingspolitik schwächt die Union. Nur noch 30 Prozent der Bundesbürger würden ihr Kreuz bei der Union machen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären – in der Vorwoche gaben dies noch 33 Prozent an. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) erstellt hat.

Zugleich stimmt die große Mehrheit der Befragten der Linie von CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer zu. Danach gefragt, ob Flüchtlinge, die bereits anderswo in Europa registriert sind oder einen Asylantrag gestellt haben, an Deutschlands Grenzen zurückgewiesen werden sollen, antworten 51 Prozent mit „befürworte ich voll und ganz“. Weitere 22 Prozent kreuzen die Aussage „befürworte ich eher“ an. Lediglich 19 Prozent der Befragten lehnen den Kurs der CSU ab.

SPD unverändert bei 17 Prozent

Die Verluste der Union zahlen nicht auf das Konto der Sozialdemokraten ein. Die SPD steht in der Sonntagsfrage unverändert bei 17 Prozent. Knapp dahinter folgt die AfD wie schon in der Vorwoche mit 16 Prozent. Die Grünen verbessern sich um einen Prozentpunkt auf 12 Prozent. Die Linke bleibt bei 11, die FDP fällt um einen Prozentpunkt auf 9 Prozent zurück.

Von RND

Mit dem Zeugnis ab nach Hause, Schulterklopfen oder Schimpfe kassieren und dann ab in den Urlaub. Für über eine Million Schüler in Niedersachsen und Bremen haben am Mittwoch die Sommerferien begonnen.

27.06.2018

Fristen, Drohungen und Vorwürfe: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Asylstreit derzeit zu kämpfen. Trotzdem zeigt sie sich bei öffentlichen Auftritten stets gelassen und routiniert.

27.06.2018

Es war einmal ein entspanntes Land. Im WM-Sommer 2006 mixten die Deutschen auf faszinierende Art Partylaune mit lässigem Patriotismus. Heute wachsen in Politik und Gesellschaft Hysterie, Hass und Verzagtheit. Was wurde aus dem „Schland“-Gefühl? Eine Spurensuche.

27.06.2018