Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien ZDF löscht Böhmermanns Erdogan-Gedicht
Mehr Welt Medien ZDF löscht Böhmermanns Erdogan-Gedicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 01.04.2016
Jan Böhmermann verunglimpfte mit einem Schmähgedicht den türkischen Präsidenten. Quelle: Britta Pedersen
Mainz/Hannover

Wer sich die Sendung „Neo Magazin Royale“ am Freitag noch einmal ansehen wollte, suchte vergeblich in der Mediathek des Zweiten Deutschen Fernsehens: Der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann hatte in seiner Sendung am Donnerstag ein Gedicht namens „Schmähkritik“ über den türkischen Präsidenten Erdogan verlesen, in dem der türkische Präsident Tayyip Recep Erdogan auf derbe Weise beschimpft und verunglimpft wurde. Böhmermann und Ralf Kabelka (bekannt als „heute-show“-Außenreporter) hatten Erdogan anhand der bösen Reime den Unterschied zwischen in Deutschland erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik erklären wollen.

Sie bezogen sich auf den Eklat um die Einbestellung des deutschen Botschafters in der Türkei wegen eines satirischen Beitrags in der NDR-Sendung „extra 3“. Zur Melodie von Nenas Lied „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ war dort der Herrschaftsstil Erdogans auf die Schippe genommen worden. Im Anschluss an den Vortrag gaben Böhmermann und Kabelka Erdogan noch Ratschläge, wie er juristisch gegen eine solche Schmähkritik vorgehen könne („Wir empfehlen unseren Scherzanwalt Doktor Witz“). Dann würde eine solche Schmähkritik aus der Mediathek entfernt. Am Freitag war die Sendung dann tatsächlich aus der ZDF-Mediathek verschwunden.

Auf Anfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland antwortete ZDF-Pressesprecherin Regina Henrich-Dieler, der Böhmermann-Beitrag „entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt.“ Aus diesem Grund sei die Passage aus der Sendung „entfernt“ worden. Eine Wiederholung am Freitagabend im Hauptprogramm des ZDF sollte es zwar geben – aber ohne das Gedicht. Die Frage, ob ein solches Vorgehen Zensur sei, ließ das ZDF unbeantwortet. Von offiziellen türkischen Reaktionen war dem Sender nichts bekannt.

Am Freitagabend reagierte auch ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler bei Facebook: "Wir sind bekannt dafür, dass wir bei unseren Satire-Formaten breite Schultern haben und den Protagonisten große Freiräume geben. Aber es gibt auch Grenzen der Ironie und der Satire. In diesem Fall wurden sie klar überschritten."

Von Matthias Halbig

Mehr zum Thema

Jan Böhmermann knüpft sich in seinem neuesten Satire-Video sogenannte "Besorgtbürger" und Nationalisten vor. In seinem Song "Be Deutsch! – Achtung! Die Deutschen kommen!" erklärt er mit satirischer Schärfe, was aus seiner Sicht wirklich für die Bundesrepublik steht.

31.03.2016
Medien "extra 3"-Moderator Christian Ehring - Erdogan soll nicht zum "Running Gag" werden

Mit dem Satirebeitrag "Erdowie, Erdowo, Erdogan" sorgte das NDR-Magazin "extra 3" für Aufsehen. Moderator Christian Ehring will den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aber nicht als "Running Gag" verheizen.

01.04.2016

Die NDR-Satiresendung "extra3" hat in ihrer neuesten Ausgabe nachgelegt - und den türkischen Staatspräsidenten Erdogan zum "Mitarbeiter des Monats" gekürt. Begründung: "Er ist der größte Komiker seines Landes". Gleichwohl spottet das Magazin aber auch über die Reaktion der Bundesregierung.

31.03.2016

Typisch deutsch – was ist das? Der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann sucht in einem neuen Videoclip nach Antworten. Dieser verbreitet sich viral. Der Satiriker hat offenbar mal wieder einen Nerv getroffen.

01.04.2016
Medien 25. Dienstjubiläum in München - "Tatort"-Kommissare im Wandel der Zeit

Ja mei, wie die Zeit vergeht: Während sich einige Kommissare in den letzten Jahren optisch kaum verändert haben (Lena Odenthal etwa), hat am Münchner Ermittlerduo Batic und Leitmayr doch ganz schön der Zahn der Zeit genagt ...

01.04.2016

Ganz schön was los auf diesem Suchbild: Wenn Sie glauben, dass sich hier nur eine vierköpfige Tigerfamilie zeigt, dann haben Sie sich getäuscht. 

01.04.2016