Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Whatsapp mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Mehr Welt Medien Whatsapp mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 05.04.2016
Eine Meldung im Whatsapp-Chat informiert Nutzer über die neue Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Quelle: dpa/RND
Mountain View

Alle Inhalte, die über Whatsapp laufen, sind künftig mit Verschlüsselung geschützt. Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer führte die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein, wie die Gründer Jan Koum und Brian Acton am Dienstag dem US-Magazin "Wired" sagten.

Verschlüsselung durch Programmupdate

Dadurch werden die Texte, Fotos, Videos oder Anrufe nur für die beteiligten Nutzer sichtbar sein – aber auch nicht mehr für Whatsapp selbst. Das werde dadurch erreicht, dass die Nachrichten mit einem "Schloss" gesichert werden. Nur der Sender und der Empfänger der Nachricht haben den entsprechenden "Schlüssel", um diese zu entschlüsseln und zu lesen. "Wenn deine Nachrichten, Fotos, Videos, Sprachnachrichten, Dokumente und Anrufe Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, sind sie davor geschützt, in die falschen Hände zu fallen", schreibt Whatsapp in einem Blogeintrag.

Damit es mit der Verschlüsselung klappt, müssen sich die Nutzer noch die aktuellste Version des Messengers herunterladen. Nach dem Update erscheint dann folgende Meldung im Whatsapp-Chat: "Nachrichten, die du in diesem Chat sendest, sowie Anrufe sind jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, was bedeutet, dass weder Whatsapp noch Dritte sie lesen können."

Whatsapp kann die Inhalte dann auch nicht mehr an Sicherheitsbehörden weitergeben. Eine ähnliche Politik von Apple ist der US-Regierung schon lange ein Dorn im Auge.

Der Schritt von Whatsapp dürfte die Spannungen zwischen dem Silicon Valley und Washington weiter verschärfen. Apple lieferte sich jüngst einen Streit vor Gericht mit dem FBI und dem US-Justizministerium, weil der Konzern sich weigerte, beim Aushebeln des Passworts auf einem iPhone zu helfen. Das FBI kam schließlich mit Hilfe eines externen Dienstleisters an die Daten heran, das Verfahren wurde damit hinfällig.

dpa/abr

Robert Pölzer wird neuer Chefredakteur der "Bunten". Er folgt zum 1. Juli auf Patricia Riekel, die das Magazin seit 1996 leitet.

05.04.2016

Menschen jenseits der 40 werden sich erinnern, wie es mit nur drei Fernsehprogrammen war. Die Quoten waren stets gigantisch. Inzwischen stehen Zuschauern Hunderte Kanäle zur Verfügung. Die wenigsten erreichen erwähnenswerte Marktanteile. Trotzdem kommen ständig neue hinzu.

08.04.2016

Sie ist die erste Rundfunkbeitragsverweigerin, die ins Gefängnis musste. Aber am Montag endete für Sieglinde Baumert die Erzwingungshaft bereits – nach 61 Tagen. Unklar ist noch, wie es jetzt weiter geht.

05.04.2016