Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Verlage gegen einstweilige Verfügungen gestärkt
Mehr Welt Medien Verlage gegen einstweilige Verfügungen gestärkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 27.07.2017
Im Fall Cristiano Ronaldo fühlte sich das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ vom Landgericht Hamburg unfair behandelt und bekam mehr Rechte zugesprochen. Quelle: AP
Hamburg

Das Bundesverfassungsgericht hat der Pressekammer des Landgerichts Hamburg einen Dämpfer verpasst. Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ fühlte sich von der Kammer unfair behandelt – und kann von nun an direkt Verfassungsbeschwerde einlegen. Damit stärkt das Bundesverfassungsgericht Verlage gegenüber einstweiligen Verfügungen. Es herrsche nun “Waffengleicheit“, urteilten die Karlsruher Richter.

Konkret ging es dem „Spiegel“ um zwei Fälle: Zum einen hatten der Betreiber einer Flüchtlingsunterkunft, zum anderen die Anwälte von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo gegen das Magazin geklagt. In beiden Fällen seien Verbote erlassen worden, ohne dass der „Spiegel“ zu seiner Berichterstattung Stellung nehmen konnte, beschwerte sich das Magazin.

Der Artikel über Cristiano Ronaldo war im Dezember erschienen. Darin berichteten die Journalisten über mutmaßliche Steuertricks des Fußballers. Dessen Anwälte hielten die Berichterstattung für illegal, denn die zugrunde liegenden Informationen sollten aus einem Hackerangriff stammen, wandten sie ein. Trotz des brisanten Falles entschied das Landgericht Hamburg ohne eine mündliche Verhandlung.

Dass sich Journalisten künftig direkt ans Bundesverfassungsgericht wenden können, ist zwar keine Bestätigung der Vorwürfe des „Spiegels“, legt Medienhäusern aber ein ganz neues Rechtsmittel in die Hand. Bisher mussten Verlage erst den möglichen Rechtsweg ausschöpfen, was langwierig und kostspielig war.

Von RND/aks

John Joseph Lydon alias Johnny Rotten spricht über Popkultur, seine Kindheit im katholischen Kloster – und den Arte „Summer of Fish ’n’ Chips“

25.07.2017

Seit 32 Jahren ist Paint fester Bestandteil von Windows. In naher Zukunft schickt Microsoft das Programm zum Bearbeiten von Bildern und Zeichnen für den Nachfolger Paint 3D in den Ruhestand. Gute Alternativen gibt es aber schon längst - auch kostenlos.

25.07.2017

Als Vater in den „Kevin“-Filmen gelang John Heard an der Seite von Macaulay Culkin der Durchbruch. Jetzt ist der US-Schauspieler im Alter von 72 Jahren gestorben.

22.07.2017