Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Topmodel-Gewinnerin bald auf der „Harper’s Bazaar“
Mehr Welt Medien Topmodel-Gewinnerin bald auf der „Harper’s Bazaar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 13.11.2017
Chefin der Show: Heidi Klum geht mit Germany’s Next Topmodel 2018 in die 13. Staffel.
München

Nach mehr als zehn Jahren ist es vorbei: Die langjährige Zusammenarbeit von „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) und der deutschen Ausgabe der „Cosmopolitan“ wird nicht verlängert. Der Grund für das Ende der elfjährigen Kooperation zwischen dem Magazin der Bauer Gruppe und der Castings-Show von Pro7 sind „konzeptionelle Änderungen“.

Aber es ist bereits Ersatz gefunden. Das renommierte Mode-Magazin „Harper’s Bazaar“ des Burda-Verlags springt in die Bresche. Mit der 13. Staffel im kommenden Jahr wird die Gewinnerin der Show auf dem Cover des Magazins erscheinen. Bereits seit 1867 gibt es „Harpers’s Bazaar“ in den USA. Eine deutsche Ausgabe existierte von 1985 bis 1999 und wurde 2013 neu aufgelegt. Im Bereich der High-Fashion-Publikationen sieht sich das Magazin in direkter Konkurrenz zur „Vogue“. Berühmt ist das Heft vor allem für seine Titelbilder. 2006 ließ sich Britney Spears mit schwarzen Haaren, nackt und schwanger für das Cover ablichten.

Harper’s Bazaar passt gut zu den Topmodels

Ganz so provokant wird das Titelbild mit der Gewinnerin von GNTM vermutlich nicht aussehen. Bisher gab es für das Model immer eine kleine Fotostrecke und eben das Coverfoto, das im Laufe der Sendung von allen Halbfinalistinnen geschossen wurde. „Die traditionsreiche Weltmarke passt perfekt zu GNTM. Sie übt sicher auf alle Topmodel-Aspirantinnen einen großen Reiz aus“, erklärte der Sprecher von Pro7 Christoph Körfer. Nach dem Ende der Kooperation mit „Cosmopolitan“ war noch das Magazin „InStyle“ im Gespräch. Im Februar 2018 soll die neue Staffel starten.

Von Jan Heemann / RND

Medien Missbrauch in Hollywood - Kevin Spacey löschen reicht nicht

Säuberungswahn in der Traumfabrik: Hollywood streicht den neuen Film von Louis C.K. und dreht Kevin-Spacey-Szenen neu. Die mit Schuld verseuchten gefallenen Stars sind jetzt Kassengift. Aber das löst das Problem nicht – und ist heuchlerisch.

12.11.2017

Nach neun Monaten Haft ohne Anklage in der Türkei hat der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel der türkischen Justiz eine „Verschleppungstaktik“ vorgeworfen. „Isolationshaft ist Folter“, sagte er.

10.11.2017

Das Medienunternehmen RT, früher Russia Today, ist bekannt dafür, sehr offensiv die Sicht Wladimir Putins und der russischen Regierung zu vertreten – und das weit über journalistisch-moralische Grenzen hinaus. Jetzt musste sich Putins Propaganda-Kanal in den USA als „ausländischer Agent“ registrieren.

10.11.2017