Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Geht Helene Fischer zu „Musikantenstadl“?
Mehr Welt Medien Geht Helene Fischer zu „Musikantenstadl“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 24.02.2015
Der österreichische Musiker Andreas Gabalier (l), Sänger und Moderator Stefan Mross und die Sängerin Helene Fischer stehen als Nachfolger von Andy Borg hoch im Kurs. Quelle: dpa
Berlin

Die „Bild“-Zeitung brachte in ihrer Dienstagsausgabe Volksmusiker Stefan Mross (39) ins Spiel, der für die ARD bereits seit 2005 in der Sendung „Immer wieder sonntags“ aktiv ist. Ähnliche Qualitäten wie Mross haben auch Volksmusikinterpreten der jüngeren Generation wie der Österreicher Andreas Gabalier (30) oder die gebürtige Russin Helene Fischer (30) - sie ist jedoch derzeit vorwiegend fürs ZDF tätig.

Borg will sich nicht äußern

Ein Sprecher des zuständigen Bayerischen Rundfunks, der die Show mit dem Österreichischen Rundfunk (ORF) und dem Schweizer SRF organisiert, wollte sich zu Namen rund um die Nachfolge des 54-jährigen Andy Borgs nicht äußern. Das Mross-Management teilte auf Anfrage ebenfalls mit, der Moderator wolle zu Spekulationen über seine Person nichts sagen. Die beteiligten Sender hatten am Montag mitgeteilt, den mehr als 30 Jahre alten „Stadl“ zu überarbeiten. Borg, der 2006 Nachfolger von Karl Moik wurde, werde im Juni seine letzte Ausgabe präsentieren. Im September soll der oder die Neue ran.

Auf der österreichischen Facebook-Fanseite des gebürtigen Wieners Borgs posteten viele Menschen ihre Enttäuschung. Eine Online-Petition zugunsten Borgs wurde mittlerweile geschlossen.

dpa

Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

24.02.2015
Medien Guter Start in sozialen Netzwerken - „Newtopia“ führte Twitter-Trends an

Die neue Sat.1-Show „Newtopia“ hat am Montagabend einen guten Start hingelegt: 2,8 Millionen Zuschauer verfolgten zwischen 19 und 20 Uhr den Einzug von 15 Kandidaten in eine brandenburgische Scheune, in der sie in den kommenden zwölf Monaten ein neues Leben beginnen wollen.

24.02.2015
Medien Spionageaffäre bei der taz - „Der Schock bei uns allen sitzt tief“

Nach dem mutmaßlichen Spähangriff auf seine Kollegen stellt die „tageszeitung“ (taz/Berlin) gegen einen ihrer Mitarbeiter Strafanzeige und hat arbeitsrechtliche Schritte eingeleitet. Die Prüfung der EDV-Abteilung hatte ergeben, dass zahlreiche Redaktionsmitglieder über einen Keylogger ausgespäht wurden.

23.02.2015