Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Samsung warnt vor eigenem Fernseher
Mehr Welt Medien Samsung warnt vor eigenem Fernseher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 10.02.2015
Neugierig: Smart-TV von Samsung. Quelle: dpa
Berlin

Der Elektronikkonzern Samsung rät Besitzern seiner Smart-TVs, vorsichtig bei privaten Gesprächen im eigenen Wohnzimmer zu sein. Wenn die Bedienung per Sprache eingeschaltet sei, hörten die Geräte allem zu, was in dem Raum geschieht. Diese Daten werden an Drittanbieter übertragen, wie Samsung in den Nutzungsbedingungen schreibt. Besitzer der Smart-TVs sollten sich dessen bewusst sein, wenn sie "persönliche oder sensible Informationen" aussprechen. Sie können die Spracherkennung abschalten und das Gerät regulär mit der Fernbedienung steuern.

Die Warnung von Samsung sorgte am Wochenende für Diskussionen. Einige Internetnutzer sahen sich an die Überwachungsmethoden aus dem Roman "1984" erinnert. Der Elektronikkonzern erklärte der US-Webseite "The Daily Beast", man nehme die Privatsphäre der Kunden sehr ernst. Die Daten würden verschlüsselt übertragen, um sie gegen Fremde zu schützen. An welche Drittanbieter die Daten übermittelt werden, teilte Samsung nicht mit.

dpa

Medien Konstanzer „Tatort“ - Weinselig mit dem Vorschlaghammer

Nur noch viermal, dann ist nach 14 Jahren Schluss. Am Sonntag wird einer der letzten „Tatorte“ vom Bodensee ausgestrahlt. Die vorherige Folge mit Hauptkommissarin Klara Blum und ihrem Kollegen Kai Perlmann war schlichtweg blass - die jüngste Folge ist jedoch recht originell.

08.02.2015

Die „heute show“ hat sich in den vergangenen Jahren eine große Fan-Gemeinde erarbeitet. Doch bei der Sendung am Freitag ist den Machern ein böser Fauxpas unterlaufen, für den sie sich mittlerweile entschuldigt hat: Sie machte eine Linke zu einer AfD-Anhängerin.

08.02.2015

Kaum eine technische Entwicklung hat Gesellschaft, Politik und Wirtschaft so beeinflusst wie das Internet. Ein Museum zum Netz der Netze sucht man in Deutschland aber vergebens. Das soll sich nun ändern.

07.02.2015