Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien AfD dementiert Fake-Meldung des "Postillon"
Mehr Welt Medien AfD dementiert Fake-Meldung des "Postillon"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 11.08.2016
Mitarbeiter von Frauke Petry (Foto) sahen sich dazu gezwungen, eine Fake-Meldung über die AfD zu dementieren. Nutzer hatten sich erkundigt, ob die Partei von Angela Merkel gegründet worden sei. Das hatte "Der Postillon" geschrieben. Quelle: dpa/Rainer Jensen
Fürth

Im April hatte das Satireportal "Der Postillon" gemeldet, dass die AfD in Wahrheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel gegründet worden sei und dass die Bundesvorsitzende der CDU mit der Fake-Partei das Volk ruhigstellen wolle. Die Redaktion zeigte zum Beweis "geheime Papiere des Bundesinnenministeriums" – es war angeblich der Gründungsvertrag der AfD, unterschrieben von Merkel sowie von mehreren AfD-Politikern, unter anderem Frauke Petry und Alexander Gauland. Viele Leser lachten über die Satire. Wie so oft, wenn "Der Postillon" etwas veröffentlicht. Aber offenbar wurden einige Menschen durch die Fake-Nachricht auch verunsichert.

Auf der Facebook-Seite der AfD-Chefin Frauke Petry haben mehrere Nutzer gefragt, ob die Meldung des "Postillon" stimme. "Sehr geehrte Frau Petry, eine Frage hätte ich: Stimmen die Anschuldigungen?", schrieb ein Nutzer. Ein andere stellte fest: "Die Unterschrift sind identisch. Habe ich überprüft." Offenbar hatte er sich den angeblichen Gründungsvertrag genauer angesehen. Ein Nutzer meinte sogar, er müsse die Sympathisanten der Partei warnen. "Ich habe gehört, dass die CDU die Fäden bei der AfD zieht bzw. deren Gründung veranlasst hat. Seid lieber vorsichtig."

AfD beruhigt besorgte Nutzer

"Wir empfehlen, gehörte Dinge zu recherchieren", antwortete der Administrator der Facebook-Seite von Frauke Petry. "Hier handelt es sich um den Inhalt eines Satireartikels." Diesen Rat gab das Social-Media-Team später noch einmal, wie die Zeitung "Der Standard" berichtet. Und sie hatte eine Erklärung dafür, wieso Zweifel aufgekommen sein könnten. "Wer Facebook nicht oft nutzt, könnte den Postillon nicht kennen."

Dem Satireportal gelingt es immer wieder, den klassischen Nachrichtenstil so gekonnt zu imitieren, dass Fake-Meldungen in Umlauf geraten. Auch Berlins AfD-Chefin Beatrix von Storch soll schon einmal auf eine "Postillon"-Meldung über eine angeblich geplante EU-Fußballmannschaft hereingefallen sein. Die Redaktion des "Postillon" wunderte sich deshalb auch nicht über die offenbar besorgten AfD-Sympathisanten. Dass Menschen ihre Fake-Meldungen glauben, "sind wir gewohnt", antwortete die Redaktion auf Anfrage. "Zumal man in AfD-Kreisen ja gerne überall Verschwörungen sieht."

RND/may/wer

Nach massiver Kritik hat Snapchat einen Selfie-Filter entfernt, der Personen asiatische Gesichtszüge verleiht. Erst vor wenigen Monaten hatte das soziale Netzwerk einen Bob-Marley-Filter wegen "Blackfacing" entfernt.

11.08.2016

Abschied im Pott: Für das Dortmunder Ermittlerteam stehen Veränderungen an - Oberkomissar Daniel Kossik, gespielt von Stefan Konarske, verlässt sein Team. 2017 wird er ein letztes Mal gemeinsam mit seinen Kollegen ermitteln.

11.08.2016

Neue Konkurrenz für Sky, ARD und ZDF: Am Mittwoch ist der neue Streamingdienst DAZN gestartet, er ist auf Sport spezialisiert und zeigt ab dieser Saison Zusammenfassungen der Fußball-Bundesliga-Spiele.

10.08.2016