Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Amazon plant offenbar hunderte Buchläden
Mehr Welt Medien Amazon plant offenbar hunderte Buchläden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 03.02.2016
Der Chef eines großen US-Betreibers von Einkaufszentren hat behauptet, dass der Online-Händler Amazon 300 bis 400 Buchläden aufmachen wolle. Quelle: Henning Kaiser/dpa
New York

Der Chef eines großen US-Betreibers von Einkaufszentren hat behauptet, dass der Online-Händler Amazon 300 bis 400 Buchläden aufmachen wolle. Sandeep Mathrani vom Unternehmen General Growth Properties nannte die Zahlen nur beiläufig in einer Telefonkonferenz nach Vorlage aktueller Quartalsergebnisse, als er die Bedeutung des stationären Handels unterstreichen wollte."

Amazon öffnet stationäre Buchläden und ihr Ziel ist es, soweit ich es verstehe, 300 bis 400 Buchläden aufzumachen", sagte Mathrani ohne weitere Details. Amazon hatte im November testweise einen Buchladen in seiner Heimatstadt Seattle eröffnet.

Über weitere Pläne gab es bisher keine Spekulationen. Beobachter wiesen schon damals auf eine gewisse Ironie der Situation hin, da der Online-Händler zum Aus diverser großer Buchgeschäfte in den USA beigetragen hatte. Ein Amazon-Sprecher habe die Äußerungen Mathranis nicht kommentieren wollen, schrieb das "Wall Street Journal". General Growth Properties betreibt in den USA rund 120 Einkaufszentren.

dpa

Der Bayerische Rundfunk streicht die Volksmusik aus dem Programm seines Senders Bayern 1. Sie läuft künftig nur noch im Digitalradio, aber nicht mehr über UKW. Die CSU ist empört.

Stefanie Gollasch 02.02.2016

Für Unternehmen ist es eine gute Nachricht: Die EU und die USA haben sich auf neue Regeln zum Datenaustausch geeinigt. Datenschutzaktivisten lehnen den Deal dagegen ab.

02.02.2016
Medien Syrischer Flüchtling klärt auf - Umarme mich: So sind die Deutschen

Ein syrischer Flüchtling erklärt Deutschland – so gut, dass er damit auf YouTube und in sozialen Netzwerken für Furore sorgt. "Wer sind diese Deutschen?" fragt Firas Alshater in seinem Clip, den allein bei YouTube in den ersten Tagen Zehntausende klickten.

02.02.2016