Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Horrorfilm-Meister Wes Craven gestorben
Mehr Welt Medien Horrorfilm-Meister Wes Craven gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.08.2015
Wes Craven starb im Kreise seiner Familie an einem Hirntumor. Quelle: EPA/MONDELO
Loas Angeles

Der Regisseur, der an einem Hirntumor erkrankt war, hatte in den 1980er Jahren mit "Nightmare – Mörderische Träume" ("Nightmare on Elm Street") Berühmtheit erlangt. Auch die Fortsetzungen mit der Hauptfigur Freddy Krueger wurden zu Kassenschlagern. Große Erfolge wurden zudem seine Episoden zur Mystery-Serie "Twilight Zone" und die Horrorfilmreihe "Scream", die weltweit umgerechnet mehr als 520 Millionen Dollar einspielte.

Craven war auch der Entdecker einer ganzen Reihe von heute berühmten Schauspielern: Für seine "Freddy"-Reihe engagierte er den damals noch völlig unbekannten Johnny Depp. Auch der US-Schauspielerin Sharon Stone gab er eine ihrer ersten Rollen. Bruce Willis spielte in der TV-Serie "Twilight Zone" mit.

"Mein Herz ist gebrochen", brachte der bekannte US-Produzent Bob Weinstein seine Trauer über den Tod von Craven zum Ausdruck. "Er war ein großer Filmemacher und sein Werk wird für immer weiterleben", zitierte das Magazin "Variety" Weinstein, der die "Scream"-Serie produziert hatte. Auch Schauspielerin Courteney Cox, eine der Darstellerinnen in "Scream", reagierte bestürzt: "Heute hat die Welt einen großen Mann verloren, meinen Freund und Mentor Wes Craven", schrieb sie im Kurzbotschaftendienst Twitter. 

Der aus dem US-Bundesstaat Ohio stammende Craven, der sich auch für den Naturschutz engagierte, hatte einen Abschluss in Philosophie und arbeitete zunächst als Englischlehrer. Nun starb Craven im Beisein seiner Angehörigen Zuhause in Los Angeles, wie seine Familie mitteilte. Neben seiner Frau, der Filmproduzentin Iya Labunka, hinterlässt Craven zwei Kinder.

afp

Er hasst den Islamischen Staat, und er hasst Karaoke. Also hat ein 32-jähriger Twitterer beides zusammengebracht: Auf seinem Kanal "ISIS Karaoke" lässt er Dschihadisten Songs von Britney Spears und Madonna trällern. Sein Motto: "Dropping Songs, not Bombs" – Lieder abwerfen, nicht Bomben.

31.08.2015
Medien Bundesvision Song Contest - Mark Forster gewinnt, Madsen auf Platz 4

Der Gewinner beim elften "Bundesvision Song Contest" überraschte nicht. Mark Forster aus Rheinland-Pfalz ist ein bereits etablierter Künstler. 16 Bands aus allen Bundesländern standen bei dem von Stefan Raab ins Leben gerufenen Wettbewerb auf der Bühne. Doch was wird aus dem Wettbewerb ohne Raab?

30.08.2015
Medien Kandidaten beim Bundesvision Song Contest - Wer wird Raabs letzter Star?

Beim 11. Bundesvision Song Contest treten 16 Bands aus 16 Bundesländer gegeneinander an – wohl zum letzten Mal mit Moderator Stefan Raab, denn der verlässt zum Jahresende ProSieben. Deswegen heißt die Kür heute: Wer wird Raabs letzter Star?

Sonja Fröhlich 29.08.2015