Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Netflix feuert Spacey und streicht Film von ihm
Mehr Welt Medien Netflix feuert Spacey und streicht Film von ihm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 04.11.2017
Nix mehr zu lachen: Kevin Spacey wurde von Netflix gefeuert. Quelle: dpa
Scotts Valley

„Netflix wird sich an keiner weiteren Produktion von ‚House of Cards’ beteiligen, bei der Kevin Spacey mitmacht,“ sagte ein Unternehmenssprecher am späten Freitag-Abend (Ortszeit). Weiter heißt es darin laut CNN: „Wir werden unsere Zusammenarbeit mit MRC (Media Rights Capital, dem Produzenten der Show) auch während der folgenden Auszeit fortsetzen, um herauszufinden, wie es mit der Serie weitergeht. Wir haben weiterhin entschieden, den Film ,Gore’ zurückzuziehen, der sich bereits in der Postproduktion befindet. Gore wurde von Kevin Spacey produziert, der auch die Hauptrolle übernommen hatte.“

Die Produktionsfirma MRC ergänzte in einer Stellungnahme, die am 4. November deutscher Zeit veröffentlicht wurde: „Wir verfolgen die aktuellen Ermittlungen nach den schweren Vorwürfen wegen Kevin Spaceys Verhalten am Set von ,House of Cards’ genau und haben ihn mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden.“ Auch MRC betont, „eine kreative Weiterentwicklung der Serie“ während der nun folgenden Auszeit prüfen zu wollen.

Zuvor hatten insgesamt acht ehemalige und aktive Mitarbeiter der Serie schwere Vorwürfe gegen Spacey erhoben, der in „House of Cards“ den intriganten Politiker Frank Underwood spielte. So habe er ein vergiftetes Arbeitsklima erzeugt und sich etlicher sexueller Übergriffe schuldig gemacht. Von Spacey gab es keine Reaktion auf den Rausschmiss. Dessen Pressesprecher hat die Arbeit für ihn aufgekündigt.

Von RND/dk

Maria Furtwängler ist zurück: Nach zwei Jahren ohne Solo-„Tatort“ ermittelt sie in ihrem 25. Fall als Kommissarin Charlotte Lindholm. Es geht um eine entführte Bankiersgattin. Und irgendwie auch um Sexismus.

03.11.2017

Kurz vor Weihnachten setzen die großen Handelsketten gern auf Emotionen in der Werbung, um ihre Kundschaft zum Kaufen zu motivieren. Nun hat auch die Elektrokette Saturn einen Werbespot veröffentlicht, der viele Menschen zu Tränen rührt. Doch der Clip ist nicht unumstritten.

02.11.2017

Drei Pleiten in Folge - Deutschland erlebte beim ESC bittere Zeiten. Das soll anders werden. ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber über Big Data, Mathematik und den reformierten Vorentscheid.

27.10.2017