Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien NPD blamiert sich auf Facebook
Mehr Welt Medien NPD blamiert sich auf Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 03.02.2016
Screenshot des Facebook-Postings der NPD Rheinland-Pfalz: Im zweiten Entwurf ergänzten die Rechtsradikalen ihre Internetadresse unten – um beide Botschaften zu trennen. Quelle: Facebook / NPD Rheinland-Pfalz
Mainz

Die NPD wirbt gerne mit plakativen Forderungen für ihre Politik. Für Erklärungen hat sie auf ihren Wahlplakaten keinen Platz. Auch die NPD Rheinland-Pfalz nicht. Sie hat auf Facebook ein Plakat veröffentlicht, auf dem ein Flugzeug abgebildet ist. Darüber steht: "Konsequent abschieben." Und darunter: "Unser Volk zuerst."

Gegner spotten: "Super Wahlplakat"

Nun wundern sich einige Facebook-Nutzer. Und viele lachen. Bisher wollte die NPD alle anderen Menschen abschieben – will sie jetzt plötzlich ihre eigenen Anhänger loswerden? Setzt sie sich etwa für die Forderung "Nazis raus!" ein? "Super Wahlplakat", schreibt ein Nutzer. "Wenn man das ganze Nazipack abschiebt, kann man Flüchtlingen wenigstens helfen, ohne von Hohlbirnen dumm angemacht zu werden."

Aus Sicht der NPD kann man die Botschaft des Plakats natürlich nicht missverstehen. "Wer uns kennt, weiß, wo die Kernkompetenz der NPD liegt", sagte Markus Walter, Vorsitzender des NPD-Landesverbands Rheinland-Pfalz, der "jetzt"-Redaktion der "Süddeutschen Zeitung".

NPD hält am Motiv fest

Die Rechtsradikalen verstehen die Aufregung nicht. Sie sehen auch kein Missverständnis. Sie hätten im Landesvorstand Experten, die sich um die Wahlplakate und Facebook kümmerten. "Wir hatten sieben Entwürfe für das Plakat", sagte Walter zu "jetzt". "Und haben uns dann mehrheitlich für diesen entschieden."

Am Mittwoch posteten die Rechtsradikalen das Plakat dann ein zweites Mal auf ihrer Facebook-Seite – allen Kritikern zum Trotz. Sie änderten nichts, ergänzten aber ihre Internetadresse. Damit niemand mehr die beiden Botschaften zusammen liest. Das ist auch eine Art von Eingeständnis.

wer

Es wird geprügelt, geschossen, getötet: Am Donnerstag kommt das "Tatort"-Actionspektakel "Tschiller: Off Duty" in die Kinos. Ob Til Schweiger als Hauptkommissar Nick Tschiller auf der Leinwand überzeugen kann, lesen Sie hier.

03.02.2016
Medien Konzern in der Krise - Yahoo plant massiven Stellenabbau

Bis zu 1700 Stellen will der seit Jahren schwächelnde Internet-Pionier Yahoo im Rahmen eines Umstrukturierungsplans abbauen. Der Konzern stellt sich außerdem zum Verkauf.

03.02.2016

Im Februar beginnen die Dreharbeiten für die Fortsetzung der Kultserie "Gilmore Girls". Melissa McCarthy wird bei der von Netflix produzierten Miniserie nicht dabei sein und äußerte ihren Unmut darüber bei Twitter.

03.02.2016