Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Moderator hat Alice Schwarzer nicht unterbrochen
Mehr Welt Medien Moderator hat Alice Schwarzer nicht unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 20.02.2017
Jörg Kachelmann sitzt im Publikum bei einem Podiumsgespräch mit Alice Schwarzer im Rahmen der Vortragsreihe „Sexualgewalt gegen Frauen und Recht“ Quelle: imago
Hannover

Bei einem Vortrag von Alice Schwarzer in der Universität Köln mit dem Thema „Sexualgewalt gegen Frauen und Recht“ hat am 10. Februar auch Wetter-Experte Jörg Kachelmann das Wort ergriffen. Anders als seinerzeit berichtet, hat der 58-Jährige die Feministin jedoch nicht unterbrochen oder den Vortrag gar gesprengt, sondern in der anschließenden Fragerunde mit dem Publikum neben anderen die Gelegenheit für einen Redebeitrag zum Thema genutzt.

Kachelmann wies dabei darauf hin, dass er nicht nur freigesprochen wurde, sondern die Frau, die sich als Opfer ausgab, später in einem Zivilprozess zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt wurde, weil sie ihn vorsätzlich wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigt habe.

Schwarzer hatte sich seinerzeit als Prozess-Berichterstatterin für Kachelmanns Ex-Freundin stark gemacht. Seit dem Prozess gegen Kachelmann, an dessen Ende der Moderator freigesprochen wurde, liegen die beiden Prominenten im Streit.

Von RND/ewo/abr

Erstmals ist während des Ausnahmezustandes in der Türkei ein deutscher Journalist in Polizeigewahrsam genommen worden. Der Korrespondent der „Welt“, Deniz Yücel, hat sich der Polizei in Istanbul gestellt.

17.02.2017

Sie sind single und auf der Suche nach einem Partner, aber hassen Tinder? Dann sollten Sie möglicherweise die neue Dating-App „Hater“ ausprobieren.Sie verkuppelt Singles auf Grundlage dessen, was sie nicht leiden können. „Triff jemanden, der dasselbe Zeug hasst wie Du“, heißt es zur Begrüßung in der App „Hater“.

15.02.2017

Nach nur einem Jahr mit verhüllten Models kehrt der US-„Playboy“ zu vollständiger Nacktheit zurück. „Es war falsch“, sagt der Sohn des Magazin-Gründers Hugh Hefner über die damalige Entscheidung.

14.02.2017