Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Aus dem Süden zieht ein Update herauf
Mehr Welt Medien Aus dem Süden zieht ein Update herauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 29.04.2016
"Lieben Sie es nicht auch, wenn das auftaucht?": Wetterfee Metinka Slater reagierte gelassen, als Microsoft während der Sendung sie dazu aufforderte, Windows 10 zu installieren. Quelle: Youtube/KCCI
Hannover

Bei Microsoft sind sie ein bisschen stolz. Angeblich haben weltweit schon 200 Millionen Nutzer Windows 10 auf ihrem Computer installiert. So schnell soll sich noch keine Version des Betriebssystems verbreitet haben. Was Microsoft aber nicht sagt: Den Nutzern bleibt fast keine andere Wahl, wenn sie nicht immer wieder vom Software-Hersteller genervt werden wollen.

Microsoft-Hinweis überdeckt Wetterkarte

Denn wer Windows 10 noch nicht nutzt, wird von Microsoft dazu aufgefordert – immer und immer wieder. Dafür ploppt dann auf seinem Computerbildschirm ein Fenster auf, egal was der Nutzer gerade macht, und stellt ihn vor die Wahl: Entweder jetzt aktualisieren. Oder jetzt herunterladen und später installieren.

Der Zeitpunkt dafür ist nie der richtige. Aber jetzt erwischte Microsoft einen wirklich unpassenden Augenblick: Die Fernsehmoderatorin Metinka Slater wollte gerade den Wetterbericht erklären, als auf ihrem Bildschirm ein Fenster aufploppte und einen Teil der USA auf Wetterkarte überdeckte.

"Lieben Sie es nicht auch?"

"Microsoft empfiehlt, auf Windows 10 zu aktualisieren. Was soll ich nur tun?", fragte die Wetterfee und wandte sich an die Fernsehzuschauer: "Lieben Sie es nicht auch, wenn das auftaucht?" Es dauerte dann einige Sekunden, bis sich das Popup-Fenster wieder aus dem Südwesten Iowas verzog.

Einige Wochen bleiben dem Fernsehsender KCCI und allen anderen Computernutzern noch: Bis zum 29. Juli kann Windows 10 kostenlos über eine bestehende Windows-Version installiert werden, kündigte Microsoft an. Was danach kommt, ist nicht bekannt.

wer

Medien Gutachten von Wirtschaftsprüfern - ARD und ZDF könnten 40 Millionen Euro einsparen

ARD, ZDF und Deutschlandradio könnten pro Jahr mindestens 40 Millionen Euro bei der Informationstechnik  (IT) einsparen. Das wären zehn Prozent der bisherigen Ausgaben dafür.

29.04.2016
Medien Interview mit re:publica-Mitgründer Johnny Haeusler - Deshalb ist das Internet doch nicht kaputt

Die Digitalkonferenz re:publica wird zehn: Im Interview mit Christiane Eickmann spricht Mitgründer Johnny Haeusler über Hass im Netz, alte Helden und sein neues Projekt für Jugendliche.

28.04.2016

Aus Solidarität nach dem Angriff auf die "Charlie Hebdo"-Redaktion veröffentlichten zwei türkische Journalisten eine Mohammed-Karikatur der Pariser Satire-Zeitung. Jetzt hat ein Gericht Gefängnisstrafen gegen sie verhängt. Unter den Nebenklägern waren Kinder von Präsident Erdogan.

28.04.2016