Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Marc Terenzi: „Ich mache wegen der Kohle mit“
Mehr Welt Medien Marc Terenzi: „Ich mache wegen der Kohle mit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 12.01.2017
Ab in den Dschungel: Marc Terenzi (38). Quelle: imago
Hannover

Ob er das Zeug hat, um Dschungelkönig zu werden, weiß Marc Terenzi (38) nicht. Was er weiß, ist, „dass am Ende der Zuschauer entscheidet und ich mein Bestes geben werde.“ Der Sänger ist zuversichtlich, als er vorab mit der „Neuen Presse“ über das spricht, was viele Leute ab Freittagabend an den Fernseher fesseln wird – das Dschungelcamp.

Sie sind mehr oder weniger prominent, sie wollten Dschungelkönig werden – aber nur Marc Terenzi wurde es: Das waren die zwölf Kandidaten in der RTL-Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“.

„Ich bin schon etwas nervös“, gesteht Terenzi, der als seinen Begleiter Kumpel Jan Witte (39) an seiner Seite hat. Und damit meint er nicht nur das Risiko, abscheuliche Sachen machen zu müssen, sondern auch, dass Millionen Menschen dabei zugucken, „es ist eben eins der meistgesehenen TV-Formate überhaupt.“

Dschungel-Konkurrenten alte Bekannte von Terenzi

Dass sich Kameras auf ihn und seinen gestählten Körper richten werden, damit dürfte der 38-Jährige aber eher kein Problem haben: Als der Musiker im August 2005 Sarah Connor (36) heiratete, war das Ganze als die kitschige Dokusoap „Sarah & Marc in Love“ bei Pro7 zu sehen. Aber zurück in die Gegenwart: „Ich hatte gar nicht so richtig Zeit, mich auf das Dschungelcamp vorzubereiten“, so Terenzi.

Tage- und nächtelang hat er mit seinem neuen Label BMG an seiner neuer Single „Don’t recognize you“ gearbeitet, sie soll demnächst erscheinen. Der Amerikaner kennt einige seiner Dschungel-Konkurrenten bereits – Sarah Joelle Jahnel (27, „DSDS“) kennt er aus seinem ehemaligen Club in Hannover, wo Jahnel bereits auftrat, auch Kader Loth (44) ist er bereits bei verschiedenen Veranstaltungen begegnet.

Brisantes Wiedersehen mit der Ex

Am spannendsten dürfte aber das Aufeinandertreffen mit Gina-Lisa Lohfink (30) werden – 2009 waren die beiden ein gutes halbes Jahr zusammen. Und während die Frau, die zuletzt in einem aufsehenerregenden Gerichtsprozess wegen falscher Verdächtigung (es ging um Vergewaltigung!) schuldig gesprochen und zu 20.000 Euro Strafe verdonnert worden war, schon mal harte Geschütze auffährt („Wenn er mich zu sehr ärgert und blöd zu mir ist, dann muss ich schon mal allen erzählen, warum ich nicht mehr mit ihm zusammen bin. Dann denken alle echt ganz schön böse über ihn“, sagte das Model gegenüber RTL), geht es ihr Ex-Lover deutlich gelassener an. „Ich freue mich wirklich auf ein Wiedersehen.“ Wir auch...

Sarah Knappik kommentiert das Dschungelcamp

Sie kennt den Dschungel ganz genau. Am 13. Januar, dem Auftakt des RTL-Dschungels 2017, wird Sarah Knappik hier live ab 21.15 Uhr die erste Sendung von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ kommentieren. 2011 zog sie für RTL in den australischen Busch, den sie nach Ekelprüfungen und Zickereien freiwillig verließ. Vier Jahre später nahm sie an der Neuauflage des Dschungelcamps „Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!“ teil und schaffte es prompt bis ins Finale. Bekannt wurde das Model durch die dritte Staffel der Casting-Show „Germany’s Next Model“ und ihre Freundschaft zu Gina-Lisa Lohfink.

Vielleicht gelingt es Terenzi ja, in der elften Ausgabe der Show authentisch rüberzukommen – das hört man von allen Teilnehmern andauernd. Und bei einer Sache ist der Sänger wenigstens (im Gegensatz zu einigen anderen) ehrlicher: „Ich mache bei der Show natürlich wegen der Kohle mit. Nicht, um irgendwelche Grenzen auszutesten.“ Er wäre mit einem Schlag seine Schulden los und könnte sich um seine größte Leidenschaft – die Musik – kümmern.

Honorare werden verheimlicht

Wie viel Geld Terenzi – sofern er denn durchhält – mit nach Hause nimmt, darf er nicht verraten, die Honorare werden mit allen zwölf Teilnehmern geheim verhandelt. Spitzenreiter dürften bisher Sänger Gunter Gabriel (74, erhielt wegen vorzeitiger Aufgabe nur die Hälfte der 195.000 Euro) und Schauspielerin Brigitte Nielsen (53) mit 200.000 Euro gewesen sein. Vorjahressieger Menderes Bagci (32) soll 59.000 Euro erhalten haben.

Diese Regel ist so alt wie das Dschungelcamp selbst: Jeder der zwölf Dschungelbewohner darf zwei so genannte „Luxusartikel“ mit in den australischen Dschungel nehmen. Was es ist, ist egal – Hauptsache, der Kandidat kann es selbstständig ins Lager bringen. Vom Kissen bis zum Puder ist alles dabei.

Im Gegensatz zu den Stars dürfte dies für die Zuschauer auf dem heimischen Sofa nebensächlich sein. Wir dürfen gespannt sein. Freitag, den 13. Januar, geht`s um 21.15 Uhr bei RTL los – einschalten!

Von RND/NP/Mirjana Cvjetkovic

Medien „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ - Diese Kandidaten kämpfen um die Dschungel-Krone

Vom 13. bis 28. Januar kämpft im RTL-“Dschungelcamp“ wieder eine illustre Schar von Nicht-Promis um die Dschungelkrone. Wir schauen genau hin, wenn die zwölf Kandidaten im Dschungel aufeinandertreffen und sich durch Ekelprüfungen quälen. Wer hat das Potenzial zum Dschungelkönig? Hier sind die Teilnehmer im Porträt.

12.01.2017
Medien Livestream im Internet - So schauen die Fans die Handball-WM

Wer die Spiele der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der am Mittwoch beginnenden Weltmeisterschaft in Frankreich sehen will, muss auf das Internet ausweichen. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Wir geben einen Überblick:

10.01.2017

Kai Diekmann, noch bis Ende Januar „Bild“-Herausgeber, wehrt sich gegen den Vorwurf einer Springer-Mitarbeiterin, sie im Sommer nach einer Klausurtagung in Potsdam beim Baden sexuell belästigt zu haben.

06.01.2017