Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Lenovo verärgert mit aggressiver Software
Mehr Welt Medien Lenovo verärgert mit aggressiver Software
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 19.02.2015
Nicht nur in Europa erfolgreich: Lenovo mit einem Shop in Peking.  Quelle: Diego Aubel/dpa (Archiv)
Berlin

Doch das ist Berichten zufolge nicht alles: Die Software schaltet sich demnach auch zwischen sichere Verbindungen ein. Beim Aufruf vermeintlich sicherer Webseiten etwa beim Online-Banking kann sich Superfish einwählen, ohne dass die Nutzer davon etwas mitbekommen. Sicherheitsexperten zeigten sich entsetzt.

Superfish sei ein Alptraum, schrieb Marc Rogers, Sicherheitsfachmann bei dem Web-Dienstleister CloudFlare, auf seinem Blog. Nutzer könnten keiner vermeintlich sicheren Internetverbindung mehr trauen. Lenovo öffne Hackern Tür und Tor, schrieb Rogers. „Sie kompromittieren nicht nur SSL-verschlüsselte Verbindungen, sie tun es auch noch auf die sorgloseste, unsicherste Art, die man sich vorstellen kann.“

Die von der Firma Superfish im kalifornischen Palo Alto entwickelte Software ist spezialisiert auf die Internetsuche per Bilderkennung. Lenovo bestätigte zunächst nur, dass die Software auf den Nutzer zugeschnittene Werbung anzeigt. Im Januar habe Lenovo aufgehört, die Software auf neuen Modellen vorzuinstallieren, erklärte das Unternehmen. Auf bereits verkauften Rechnern werde Superfish nicht mehr aktiviert. „Lenovo geht allen neuen Bedenken hinsichtlich Superfish genau nach“, erklärte das Unternehmen. Berichten in Nutzerforen zufolge sind die Lenovo-Laptops Y50 und Z40 sowie die Browser Chrome und Internet Explorer betroffen.

dpa

Medien Entwurf für Staatsvertrag - Wer regiert beim ZDF?

Bis Juni müssen die Regierungschefs einen neuen ZDF-Staatsvertrag aushandeln. Der Entwurf liegt nun vor - und gibt Anlass für erneute Kritik.

18.02.2015

Der Roboter  „hitchBOT“, der gerade durch Deutschland trampt, ist nicht in den Deutschen Bundestag gelassen worden. Eine Schulklasse wollte den Roboter mit auf eine Führung durch das Parlamentsgebäude nehmen, scheiterte jedoch dabei an der Einlasskontrolle.

18.02.2015

Die für ihre von allein verschwindenden Bilder bekannte Fotoplattform Snapchat will einem Medienbericht zufolge frisches Geld von Investoren zu einer Bewertung von bis zu 19 Milliarden US-Dollar (16,66 Mrd Euro) heben. Damit wäre Snapchat das drittwertvollste junge Unternehmen der Welt.

18.02.2015