Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Daten von Seitensprungportal landen im Netz
Mehr Welt Medien Daten von Seitensprungportal landen im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 19.08.2015
Auch ein deutscher Ableger des Seitensprungportals existiert. Quelle: dpa
Toronto

Nach einem Datendiebstahl beim Seitensprungportal Ashley Madison sind angeblich Nutzer-Informationen veröffentlicht worden. Dies berichtete unter anderem das Magazin "Wired" am Dienstag. Eine Datenmenge von 9,7 Gigabyte war demnach im sogenannten Darknet gepostet worden, zugänglich nur mittels des anonymen Internet-Browsers Tor.

In den Dateien sind den Berichten zufolge die Profildaten und Log-Ins von etwa 32 Millionen Nutzern des Seitensprungportals enthalten, darunter Namen, Adressen, E-Mail-Adressen und Daten über Zahlungsvorgänge. "Wired" zufolge sind unter den E-Mail-Adressen alleine etwa 15.000, die amerikanischen Militär- und Regierungsmitarbeitern zugeschrieben werden können.

Das Unternehmen betonte in einer Mitteilung, man untersuche die Situation und arbeite daran, illegal veröffentlichte Daten zu löschen. Nach Bekanntwerden des Datenklaus Ende Juli hatte Ashley Madison Nutzern die Gratis-Löschung von Profilen angeboten. Nach eigenen Angaben waren zuletzt 40 Millionen Menschen auf Ahley Madison registiert, die auf der Suche nach Liebesaffären sind. Betreiber des Portals ist der kanadische Internet-Konzern Avid Life Media.

dpa/aks

Medien Gebühren für mobiles Internet - Vodafone berechnete Tausenden Kunden zu viel

Es fiel erst nach Monaten auf: Der Mobilfunkanbieter Vodafone hat Tausenden Kunden zu viel dafür berechnet, dass sie mit ihrem Smartphone unterwegs ins Internet gehen konnten. Das Unternehmen will den Betroffenen die Kosten erstatten, versicherte ein Sprecher.

19.08.2015
Medien Stadt aus "Herr der Ringe" - Tolkien-Fans wollen Minas Tirith aufbauen

Ende 2016 soll bereits Baubeginn sein: Architekten und Ingenieure wollen im Süden Englands Minas Tirith errichten, die Stadt aus "Herr der Ringe". Dafür sammeln sie gerade von anderen Tolkien-Fans Geld ein. Ihnen fehlen allerdings noch rund 1,85 Milliarden Pfund.

18.08.2015
Medien Anschlag auf "Charlie Hebdo" - Attentatsopfer zeigt TV-Sender an

Während die "Charlie Hebdo"-Attentäter seinen Chef in der Gewalt hatten, versteckte sich ein junger Mann. Fernseh- und Radiosender berichteten direkt über die verborgene Geisel. Deswegen bringt der Franzose den Fall nun vor die Justiz.

18.08.2015