Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien "Das ist widerwärtig und beschämend"
Mehr Welt Medien "Das ist widerwärtig und beschämend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 31.08.2015
Fernsehkomiker Oliver Kalkofe (49) hat seinem Ärger über Fremdenhass Luft gemacht und zu mehr Mitmenschlichkeit aufgerufen. Quelle: Screenshot/YouTube
Berlin

Fernsehkomiker Oliver Kalkofe (49) hat seinem Ärger über Fremdenhass Luft gemacht und zu mehr Mitmenschlichkeit aufgerufen. Dabei stellt sich Kalkofe in einem Clip mit den ironischen Worten vor, er sei einer „dieser längst vergessenen, mediengeilen Z-Promis, die für ein bisschen Aufmerksamkeit alles tun“.

Er schimpft über „Parolen grölende Vollidioten“, die hilfesuchende Menschen gewalttätig bedrohten, und dass Heime angezündet werden. Ihn ärgert auch, dass „Gutmensch“ als Schimpfwort genutzt wird. „Dann doch lieber Gutmensch als Arschloch.“ Und: „Brandstiftung, Körperverletzung und Demütigung sind keine Ausdrucksmittel der freien Meinungsäußerung, sondern schlicht und einfach Verbrechen.“ Der Tele5-Comedian wünscht sich: „Benehmen wir uns endlich einmal wieder wie Menschen.“

#Mattscheibe #Mundaufmachen #HassundDummheit #EndlichMensch Für alle, die lieber lesen als gucken... oder auch einfach...

Gepostet von Oliver Kalkofe am Sonntag, 30. August 2015

dpa

Medien Startup geht ungewöhnliche Wege - Uber stellt Hacker-Stars ein

Der umstrittene Online-Vermittlungsdienst Uber arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung selbstfahrender Autos. Jetzt hat das Startup nach Spezialisten für Roboter-Wagen und Karten zwei bekannte Auto-Hacker in das Unternehmen geholt. Uber machte keine Angaben dazu, was genau ihre Aufgaben sein werden.

31.08.2015

Der Horrorfilm-Meister Wes Craven ist tot: Im Alter von 76 Jahren starb der US-Regisseur am Sonntag in Los Angeles. Der Filmemacher hatte mit der Horror-Kultfigur Freddy Krueger und seiner Filmreihe "Scream" Millionen Menschen erschaudern lassen. Kollegen reagierten bestürzt auf die Todesnachricht.

31.08.2015

Er hasst den Islamischen Staat, und er hasst Karaoke. Also hat ein 32-jähriger Twitterer beides zusammengebracht: Auf seinem Kanal "ISIS Karaoke" lässt er Dschihadisten Songs von Britney Spears und Madonna trällern. Sein Motto: "Dropping Songs, not Bombs" – Lieder abwerfen, nicht Bomben.

31.08.2015