Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Kachelmann verklagt "Bild" auf höhere Entschädigung
Mehr Welt Medien Kachelmann verklagt "Bild" auf höhere Entschädigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 28.04.2016
Sieht sich durch die Prozess-Berichterstattung verleumdet: Jörg Kachelmann. Quelle: dpa/Archiv
Köln

Es ist eine Rekordsumme: 635.000 Euro soll Jörg Kachelmann von "Bild" bekommen - als Entschädigung für die Verletzung seines Persönlichkeitsrechts. So hat es das Landgericht Köln im vergangenen Jahr entschieden. Doch der Rechtsstreit geht weiter: An diesem Donnerstag (10.30 Uhr) beginnt vor dem Oberlandesgericht Köln das Berufungsverfahren.

Mehr als 30 Persönlichkeitsrechtsverletzungen

Die Entschädigungssumme von 635.000 Euro verteilt sich auf 38 Fälle schwerwiegender Persönlichkeitsrechtsverletzungen in verschiedenen Verlagstiteln des Springer-Konzerns. Dabei geht es um die Berichterstattung über den Kachelmann-Prozess.

Der Wettermoderator war 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Kachelmann sieht sich durch die Berichte weiter Teile der Medien verleumdet. Er wirft ihnen Voreingenommenheit und Falschinformationen vor.

"Nochmal eine Schüppe drauflegen"

Gegen das Urteil des Landgerichts hat nicht nur Springer, sondern auch Kachelmann Berufung eingelegt. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass die zweite Instanz nochmal eine Schüppe drauflegen wird", sagt Kachelmanns Anwalt Ralf Höcker. Kachelmann will nun 950 000 Euro.

Springer hatte sofort nach dem Urteil angekündigt, in Berufung zu gehen. Es könne nicht im Interesse einer freien Presse sein, wenn Medien "irrwitzige Geldentschädigungen" zahlen müssten, nur weil sie über aufsehenerregende Strafprozesse gegen bekannte Persönlichkeiten berichteten.

In erster Instanz hatte das Landgericht Köln die Axel Springer SE wegen schwerwiegender Persönlichkeitsrechtsverletzungen zu einer Zahlung von 335 000 Euro und die Bild GmbH & Co. KG zur Zahlung von 300 000 Euro verurteilt. Kachelmann hatte insgesamt 2,25 Millionen Euro Entschädigung gefordert.

dpa/zys

Das ZDF hat Ärger wegen einer weiteren Satire-Sendung: Die "heute show" kommentierte den Wahlerfolg der rechten FPÖ in Österreich mit einem Schnitzel in Hakenkreuzform und einem bissigen Kommentar. Jetzt beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft Mainz auch damit, zusätzlich zum Fall Böhmermann.

27.04.2016
Medien Auch Deutsche sollen vorsichtig sein - Niederlande warnt Bürger vor Erdogan-Kritik

Offenbar sollten sich Türkei-Urlauber zweimal überlegen, was sie sagen: Der niederländische Außenminister Bert Koenders hat seine Landsleute zur Vorsicht gemahnt. Auch das Auswärtige Amt warnt deutsche Urlauber "vor politische Äußerungen gegen den türkischen Staat".

27.04.2016
Medien Erster Rückgang seit 2007 - Apple verkauft weniger iPhones

Dämpfer für Apple: Das Unternehmen hat im vergangenen Quartal erstmals weniger iPhones verkauft als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Konzernchef Tim Cook sieht die Schuld aber nicht bei Apple.

27.04.2016