Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Anti-AfD-Video wird zum Klickhit
Mehr Welt Medien Anti-AfD-Video wird zum Klickhit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 31.08.2016
Die Band Jennifer Rostock mischt sich in den Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern ein. Quelle: Facebook/ Jennifer Rostock
Berlin

Mit einem Video sorgt die Berliner Rockband Jennifer Rostock für Aufsehen. Anlässlich der Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern am kommenden Sonntag kritisiert Sängerin Jennifer Weist das Parteiprogramm der AfD heftig und findet deutliche Worte für die Partei. Begleitet wird sie von ihrem Band-Kollegen Johannes Walter.

"Bist du alleinerziehend und willst nicht, dass der Staat dich unterstützt? Willst du 'ne Steuerpolitik, die nur dem Großverdiener nützt?", fragt Weist. Ihre ironische Antwort auf diese und weitere politische Probleme lautet: "Dann wähl die AfD!" Was für manche zunächst wie ein Aufruf klingen mag, die Partei um Frauke Petry zu unterstützen, entpuppt sich spätestens im Refrain als bittere Satire: "Aber nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber." Wer also die AfD wählt, ist selbst Schuld, findet Weist.

Auch zum Ende des millionenfach geklickten Videos macht sie ihre Absichten noch einmal deutlich: "Du willst, dass sich was ändert in dem Land und zwar zum Guten? Na, dann geh und wähl' nur bitte diesen Scheiß nicht!"

RND/are

Das Klopapier ist schon wieder leer, Hundefutter und Waschmittel gehen auch zur Neige? Kein Problem. Dank Amazon kommt der Nachschub ab sofort per Knopfdruck nach Hause. Doch einen Haken haben die "Dash-Buttons".

02.09.2016
Medien Ferrero-Mediachef Uwe Storch im Interview - "Fernsehwerbung kostet immer mehr"

Nutella, Duplo, Mon Chérie und Tic-Tac – diese Die Ferrero-Produkte kennt fast jeder Deutsche. Wie Fernsehwerbung zum Erfolg von Hanuta und Co. beiträgt, erklärt der Mediachef des Süßwarenherstellers, Uwe Storch.

31.08.2016
Medien Messengerdienst mit Verschlüsselung - Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

Der neue Datenaustausch zwischen Whatsapp und Facebook hat bei vielen Nutzern für Empörung gesorgt – und dem Messengerdienst Threema einen Boom beschert. Die Downloads haben sich in nur wenigen Tagen verdreifacht.

30.08.2016