Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Und alle duschen mit für den guten Zweck
Mehr Welt Medien Und alle duschen mit für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 24.08.2014
Auch Michael Otto, Hamburger Ehrenbürger und Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group, hat seine Nominierung angenommen. Quelle: dpa
Berlin

Selbst Kermit der Frosch aus der Muppet Show ist jetzt dabei. Im Schneeballeffekt erfasst die „Ice Bucket Challenge“ weltweit die Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Unterhaltung. Ein Ende der Aktion, zu deutsch die Eiskübel-Herausforderung, ist nicht absehbar. Denn jeder, der sich daran beteiligt, nominiert zugleich weitere Personen, die es ihm nachtun sollen - alles für einen guten Zweck, der Erforschung der unheilbaren Nervenkrankheit ALS. Im Netz gibt es inzwischen Tausende Videos dazu.

Bei der Aktion übergießen sich die Teilnehmer mit einem Kübel Eiswasser und stellen ein Video dazu ins Netz - etwa auf das Soziale Netzwerk Facebook. Dessen Gründer hat seine persönliche Dusche dort längst dokumentiert - und gleich Bill Gates - den reichsten Mann der Welt und Gründer von Microsoft - erfolgreich aufgefordert, es ihm nachzutun. Auch Apple-Chef Tim Cook nahm eine kalte Dusche. Nach Politikern wie George W. Bush oder Prominenten wie Justin Timberlake und Lady Gaga ist auch die Schauspielerin Gwyneth Paltrow mit dabei.

Mit der ungewöhnlichen Aktion werben die Teilnehmer um Spendenbereitschaft für die Erforschung der Nervenkrankheit ALS. Wer das Wasser nicht scheut, spendet mindestens 10 Dollar, wer kneift muss 100 Dollar geben. Die Amyotrophe Lateralsklerose führt zu einer unheilbaren Schädigung von Nervenzellen und ist in den meisten Fällen tödlich. Nach Angaben der ALS Association sind mit der Eiskübel-Aktion inzwischen 62,5 Millionen Dollar (Stand Samstag) zusammen gekommen.

Auch in Deutschland verbreitet sich das Eiswasser-Fieber wie ein Lauffeuer - ein Ende ist nicht in Sicht. Die Liste der Prominenten ist lang und reicht von Matthias Schweighöfer und Helene Fischer über Harald Glööckner, Otto Waalkes und Verona Pooth bis zu Lena Meyer Landrut und Günther Jauch. Auch Michael Otto, Hamburger Ehrenbürger und Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group, hat sich in dieser Woche mit Eiswasser übergossen. Als nächste Kandidaten nominierte er Michael Stich, Judith Rakers und Johannes B. Kerner.

Gabriel spendete ohne Dusche

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält sich unterdessen bedeckt. Ihr Sprecher Steffen Seibert erklärte vor einigen Tagen auf Twitter, dass über persönliche Spenden der Bundeskanzlerin grundsätzlich nicht berichtet werde und bat um Verständnis. Vize-Kanzler Sigmar Gabriel (SPD) indes nahm die Nominierung von ARD-Journalistin Anne Will an. Statt sich wie gewünscht als Eisbär Knut unter die kalte Dusche zu begeben, spendete Gabriel allerdings 1000 Euro - und verwies auf den ernsten Hintergrund.

Auch für kleine Sticheleien unter Kollegen ist die Aktion gut. „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann forderte unter anderem Ex-Bundespräsident Christian Wulff auf, sich mit Eiswasser zu übergießen. Und Sigmar Gabriel nominierte die ZDF-Journalistin Marietta Slomka. Mit Slomka hatte sich der Politiker vor einigen Monaten ein einem Interview ein heftiges Gefecht geliefert. Ob Slomka die „Einladung“ annimmt, war am Sonntag noch offen.

Selbst die Handball-Bundesliga hat das Eiskübel-Fieber erfasst. Alfred Gislason vom deutschen Meister THW Kiel übergoss sich am Freitag mit Eiswasser. Trainer Ljubomir Vranjes von Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt ließ sich gleich eine Wanne mit eisigem Wasser über das Haupt gießen und forderte unter anderem Krimi-Autor Henning Mankell und Heidi Klum zur Eiswasser-Dusche auf.

Spendenexperten haben an der skurrilen Aktion im Netz nichts einzuwenden. „Wir finden nichts Verwerfliches daran, wenn man über Spaß an eine Sache herangeführt wird“, sagte Burkhard Wilke, Leiter des Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Auf Krampf könne man eine solche Aktion aber nicht kopieren. Die ALS-Ambulanz der Berliner Charité-Klinik profitierte bereits von der Internetaktion. Leiter Thomas Meyer findet die Aktion „nach wie vor sehr gut“: Die Ambulanz habe bisher mehr als 200 Spenden erhalten. Das Team stellte sich auch selbst der Eiswasserdusche.

dpa

Medien Interview mit KiKa-Chef - „Konkurrenz hat den Markt belebt“

Vor einem Jahr übernahm der neue Programmgeschäftsführer Michael Stumpf den Chefsessel beim KiKA. Der Sender war zuvor von einem beispiellosen Betrugsskandal erschüttert worden. Jetzt muss Stumpf den Kanal gegen einen weiteren Konkurrenten wappnen.

23.08.2014
Medien Pathologe Quirke - Dr. Tods dunkles Geheimnis

Er hat so manche Leiche im Keller: In der Pathologie im Tiefgeschoss eines Dubliner Krankenhauses fühlt sich der eigensinnige Mediziner Quirke wohler als in der Gesellschaft seiner Arztkollegen in den oberen Stockwerken. Seinen Spitznamen „Dr. Tod“ trägt er mit Humor.

23.08.2014
Medien Serienmarathon - Zwölf Tage gelb

Alle mehr als 500 „Simpsons“-Folgen am Stück sind seit Donnerstag in den USA zu sehen. Der Sender FXX startete einen Fernsehmarathon, der zwölf Tage dauern soll.

21.08.2014