Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Hass im Netz nur noch maximal 24 Stunden
Mehr Welt Medien Hass im Netz nur noch maximal 24 Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 15.12.2015
Hassbotschaften im Internet haben in besorgniserregender Weise zugenommen. Bundesjustizminister Heiko Maas will diese künftig binnen 24 Stunden aus dem Netz entfernen lassen. Quelle: dpa
Berlin

Hassbotschaften im Netz sollen künftig innerhalb von 24 Stunden entfernt werden. Darauf verständigte sich die Task Force gegen Internet-Hetze, wie Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag in Berlin mitteilte.

Er hatte sich zuvor mit der Arbeitsgruppe getroffen, der Vertreter von Internetunternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen angehören. Zudem sollen die Beschwerdesysteme auf Internetplattformen verbessert werden, und Nutzer sollen eine Rückmeldung auf ihre Hinweise erhalten.

Maas: Staat darf kein Auge zudrücken

Maas sagte, es gehe um Äußerungen, die die Grenzen der Meinungsfreiheit überschreiten. Hassbotschaften im Internet hätten in besorgniserregender Weise zugenommen. Auch der Staat dürfe kein Auge zudrücken, sagte Maas. Es werde in der künftigen Arbeit auch darum gehen, die Zusammenarbeit der Behörden zu verbessern.

Der Justizminister hatte die Task Force im September gegründet, um Internetunternehmen wie Facebook, Google und Twitter zu einem konsequenteren Vorgehen gegen Hass im Netz zu bringen. Die getroffenen Verabredungen für den künftigen Umgang mit Hassbotschaften, die von Nutzern gemeldet werden, sollen Maas zufolge durch ein Mentoring überwacht werden.

epd

Wieder muss ein Verantwortlicher eines illegalen Streaming-Portals ins Gefängnis: Das Landgericht Leipzig hat einen Mitbetreiber des Portals Kinox.to wegen tausendfacher Urheberrechtsverletzung und Computersabotage zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Der 29-Jährige hat gestanden.

15.12.2015

Wenn es um Beldeidigungen des königlichen Hofhundes geht, versteht die thailändische Militärverwaltung keinen Spaß. Zumindest wurde ein entsprechender Artikel in der internationalen Ausgabe der "New York Times" nicht gedruckt. Von Majestätsbeleidung ist die Rede. Nicht der erste Fall dieser Art.

15.12.2015
Medien #heimkommen á la Circus Halligalli - Joko & Klaas machen sich über Edeka-Spot lustig

Mit ihrem Weihnachtsspot #heimkommen gelang Edeka ein Klickhit. Nun haben sich Joko & Klaas dem Thema angenommen. Innerhalb ihrer TV-Sendung "Circus HalliGalli" haben sie den rührseligen Clip mit prominenter Unterstützung bitterböse parodiert. Die Reaktionen sind gespalten.

15.12.2015