Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Panne bei Gaucks Weihnachtsansprache
Mehr Welt Medien Panne bei Gaucks Weihnachtsansprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 28.12.2015
Die Weihnachtgsansprache von Bundespräsident Joachim Gauck musste ein zweites Mal aufgezeichnet werden, weil er den Absturz der Germanwings-Maschine in die Pyrenäen verlegt hatte. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Der Fehler sei im ursprünglichen Redemanuskript gewesen und zunächst nicht bemerkt worden, berichtete die "Bild"-Zeitung. Bundespräsident Joachim Gauck habe an den Absturz der Germanwings-Maschine erinnert, als Unglücksort aber die Pyrenäen und nicht die französischen Alpen genannt. Das Bundespräsidialamt bestätigte den Bericht auf Anfrage.

Text wurde mehrmals gelesen

Wie die "Bild"-Zeitung weiter schrieb, sei die Version mit dem Fehler am Nachmittag des 22. Dezember von einem ARD-Team aufgezeichnet worden. Erst am nächsten Morgen sei die Panne aufgefallen. Gauck sei deshalb aus seinem Weihnachtsurlaub zurückgeholt worden, um die Rede noch einmal einzusprechen. Im Manuskript, das vom Bundespräsidialamt auf der Internetseite des Bundespräsidenten veröffentlicht wurde, heißt es jetzt: "Wir erinnern uns an die schreckliche Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen."

Gauck soll bis zuletzt am Manuskript gefeilt haben, bis zu fünf Abteilungen des Präsidialamtes hätten den Text gegengelesen, schrieb "Bild". Die Weihnachtsansprache wurde am 25. Dezember ausgestrahlt. Gauck zeigte sich in der Rede zuversichtlich, dass Deutschland die Herausforderung durch die hohe Zahl von Flüchtlingen bewältigen kann.

dpa/wer

Weshalb ich nichts sagte: Unter dem Twitter-Hashtag #WhyIsaidnothing erheben Opfer sexueller Gewalt nach langem Schweigen ihre Stimme – und werden dafür beschimpft.

28.12.2015

Als letzten neuen "Tatort" 2015 hat die ARD keinen normalen Sonntagskrimi, sondern den Film-im-Film "Wer bin ich?" gesendet. Die Reaktionen der Zuschauer auf den Film mit Ulrich Tukur, der diesmal den Schauspieler Tukur und weniger seine Ermittlerfigur Murot spielte, waren am Sonntagabend überwiegend positiv.

27.12.2015
Medien Prozess wegen "Beleidigung" Erdogans - Haft für den Chefredakteur der „Hürriyet“?

Dem Chefredakteur der türkischen Zeitung "Hürriyet", Sedat Ergin, droht ein Verfahren wegen Beleidigung des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dem Journalisten wird vorgeworfen, sich spöttisch über eine Rede Erdogans zu einem Angriff der Kurdischen Arbeiterpartei PKK auf türkische Soldaten geäußert zu haben.

27.12.2015