Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Fußballfans mal ganz nett
Mehr Welt Medien Fußballfans mal ganz nett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 10.02.2017
Wegen Pyrotechnik im Stadion müssen derzeit viele Fußballvereine hohe Strafen hinnehmen. Quelle: imago
Hannover

Immer öfter müssen Spitzenvereine harte Strafen hinnehmen, weil sich ihre Fans daneben benommen haben. Am Donnerstag forderte der Deutsche Fußball-Bund gar die Schließung der Dortmunder Südtribüne, weil Anhänger Fans des Clubs RB Leipzig verletzt und verschmäht hatten.

Auch Hannover 96 ist derzeit in der Schusslinie. Nachdem Unbekannte vor dem DFB-Pokalspiel zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt am Mittwochabend mehrere bengalische Feuer gezündet haben, sucht die Polizei nach den Tätern. Weil bereits bei zwei Zweitligaspielen im vergangenen Jahr Pyrotechnik abgebrannt wurde, muss 96 eine Geldstrafe zahlen. Beim Bundesligaspiel zwischen Bayer Leverkusen und Mönchengladbach Ende Januar wurde sogar eine Ordnerin und ein Kameramann verletzt.

Nun wollen sich die Fans aber anscheinend von einer anderen Seite zeigen. Auf Twitter dichten sie derzeit ihre Fangesänge um, entfernen Hass und Schmähungen und ersetzen sie durch Nettigkeiten.

Auf Twitter haben Fußballfans genug von ihrem Image als Rowdies und Rüpel. Unter dem Hashtag #fairegesänge twittern sie typische Rufe aus den Stadien – aber mit anderen Worten.

Von RND/aks

Heidi Klum bittet wieder zum Schaulaufen. Am Donnerstag lässt ProSieben junge Mädchen auf der Suche nach „Germany's Next Topmodel“ über ein Gepäckband am Flughafen stöckeln. Um den Titel geht es dabei schon lange nicht mehr.

09.02.2017
Medien Renaissance des Journalismus - Nun lesen sie wieder

Nach den Attacken durch den neuen US-Präsidenten gewinnen traditionelle US-Medien immer mehr Leser.

09.02.2017

Fünf fast unbekannte Kandidaten, ein neuer Modus und viele prominente Gäste: Heute wird das deutsche Ticket für den Eurovision Song Contest vergeben. Wer beim ESC-Vorentscheid siegt, entscheidet alleine der TV-Zuschauer.

09.02.2017