Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben
Mehr Welt Medien Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 24.02.2015
Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Quelle: getemoji.com/
Berlin

Am Dienstag tauchten erste Bilder auf, die aus der Testversion für Apple-Entwickler stammten. Sie zeigten die neuen Auswahlmöglichkeiten bei der Hautfarbe: Die Emoji-Gesichter können demnach in mehreren Stufen von hell bis dunkel angezeigt werden. Auch Emojis, die Hände oder Finger zeigen, soll es in mehreren Abstufungen geben.

Die Veränderungen hatte das Unicode-Consortium Ende vergangenen Jahres vorgeschlagen. Bisher sind Emojis von Gesichtsausdrücken wie Smileys gelb, die von Menschen haben mit wenigen Ausnahmen eine helle Hautfarbe.

Technologie-Blogs berichteten zudem, dass Apple Emojis für weitere Familienformen einführen will. In den Testversionen der neuen Betriebssysteme gebe es auch Emoji-Versionen gleichgeschlechtlicher Eltern mit Kindern.

dpa

Medien Guter Start in sozialen Netzwerken - „Newtopia“ führte Twitter-Trends an

Die neue Sat.1-Show „Newtopia“ hat am Montagabend einen guten Start hingelegt: 2,8 Millionen Zuschauer verfolgten zwischen 19 und 20 Uhr den Einzug von 15 Kandidaten in eine brandenburgische Scheune, in der sie in den kommenden zwölf Monaten ein neues Leben beginnen wollen.

24.02.2015
Medien Spionageaffäre bei der taz - „Der Schock bei uns allen sitzt tief“

Nach dem mutmaßlichen Spähangriff auf seine Kollegen stellt die „tageszeitung“ (taz/Berlin) gegen einen ihrer Mitarbeiter Strafanzeige und hat arbeitsrechtliche Schritte eingeleitet. Die Prüfung der EDV-Abteilung hatte ergeben, dass zahlreiche Redaktionsmitglieder über einen Keylogger ausgespäht wurden.

23.02.2015

Aus für Andy Borg (54) beim „Musikantenstadl“: Der Moderator muss Abschied von seiner Volksmusik-Show nehmen. Das teilten die ARD und ihre Partnersender ORF und SRF am Montag in München mit. Der „Stadl“ soll künftig auch eine jüngere Zielgruppe ansprechen.

23.02.2015