Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Daniel Aminati disst Sido mit Rap-Track
Mehr Welt Medien Daniel Aminati disst Sido mit Rap-Track
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 02.12.2016
Daniel Aminati macht sich bei Facebook über Rapper Sido lustig.  Quelle: Facebook/Daniel Aminati
München

 Schon in den Neunzigern machte der „taff“-Moderator Daniel Aminati mit seiner Musik Schlagzeilen. Als Sänger der ersten deutschen Boyband „Bed & Breakfast“ ließ er Teenie-Herzen höher schlagen. Jetzt sorgt der 43-Jährige wieder für Aufsehen – mit einem Rap-Track gegen Rapper Sido.

„Wat, wieso rapp’ ich denn jetzt? Wat labert der? Hat den wieder seine Alte nicht rangelassen?“, fragt sich der Moderator in einem Video, das er bei Facebook gepostet hat. Mit „der“ meint Aminati Rapper Sido, dessen Song „Masafaka“ er gerade hört. „Sie reden über uns da bei Pro Sieben, doch sie können sich den Bericht in ihren Po schieben. Und dieser dumme Daniel Aminati rappt jetzt. Das ist der Moment, wo man wegzappt“, heißt es da. Diese Beleidigung will der 43-Jährige nicht auf sich sitzenlassen und holt mit „Sido mir, so ich dir“ zu einem amüsanten Gegenschlag aus.

Aminati bezeichnet Sido als „Bratwurst“

„Ach, Siggi. Ja, okay. Dann rapp’ ich jetzt auch noch“ kündigt der Neu-Rapper an. Mit silberner Maske bedient er alle Klischees, die der Gangster-Rap zu bieten hat. „Und jetzt sei brav und mach’ das, wofür man dich liebt: Kiffer-Rap mit ’nem kleinen Tick Sympathie“. Immer wieder spielt er auf Sidos größte Hits an – doch ganz ernst nimmt er sie offenbar nicht.

Natürlich darf zum Schluss auch eine Beleidigung nicht fehlen: „Du Bratwurst bringst mir das Rappen bei und ich sorg’ dafür, dass deine Bratwürste von deinen Rippen verschwinden“, macht sich Aminati über Sidos Figur lustig.

Von RND/are

Medien Interview mit Senderchef Dirk Grosse - Sky hebt die Bezahlschranke

Der Pay-TV-Sender Sky lockert die Bezahlschrank: Sky Sport News HD ist von diesem Donnerstag an frei empfangbar – Senderchef Dirk Grosse erklärt im Interview das Programm.

01.12.2016

Ihr Job ist die Provokation: „Charlie Hebdo“, das französische Satiremagazin, das in Paris Ziel von Terroristen geworden ist, erscheint nun auch in Deutschland. Angst vor Hass haben die Autoren nicht und starten mit einer deutlich höheren Auflage als im Mutterland Frankreich.

01.12.2016

Falschmeldungen haben die US-Präsidentschaftswahl beeinflusst – diesem Vorwurf muss sich Facebook seit dem 8. November. Jetzt sind entsprechende Posts von Gründer Mark Zuckerberg verschwunden. „Versehentlich“, wie es von Facebook heißt.

30.11.2016