Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Cin Cin! Tutti Frutti kommt zurück
Mehr Welt Medien Cin Cin! Tutti Frutti kommt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 13.10.2016
Hugo und seine Früchtchen: Mit Tutti Frutti erhitzte Hugo Egon Balder die Gemüter in den Neunzigern. Quelle: RTL
Köln

Die Spielshow „Tutti Frutti“ gehört zu den Klassikern des deutschen Privatfernsehens. Jetzt soll das Spektakel zurück ins TV kommen. RTL Nitro will Ende des Jahres eine Neuauflage der Sendung bringen. Das bestätigte ein Sprecher des Kölner Senders am Donnerstag. Die Dreharbeiten beginnen Ende November in Berlin.

„Tutti Frutti“ war zwischen 1990 und 1993 in knapp 100 Folgen auf RTL zu sehen – mit Moderator Hugo Egon Balder (heute 66), der für das Revival allerdings nicht mehr zur Verfügung steht. RTL Nitro suche noch nach einem Moderator, hieß es vom Sender. Balders frühere Assistenz, die Holländerin Monique Sluyter (49), sei allerdings wieder mit von der Partie.

Tanzen bis zur (fast) vollständigen Entblößung

In „Tutti Frutti“ konnten die Kandidaten mit gewonnenen Spielen erreichen, dass die jungen Damen des sogenannten Cin-Cin-Balletts sich nahezu vollständig entkleideten und dem Kandidaten damit einen „Länderpunkt“ bescherten.

„,Tutti Frutti’ ist mit Sicherheit das frechste Showformate der Neunzigerjahre und ist im kollektiven TV-Gedächtnis tief verankert“, berichtete ein RTL-Nitro-Sprecher. „Deshalb freuen wir uns sehr, es wieder aufleben zu lassen.“

Von RND/dpa

Die ARD will die Höhe des Rundfunkbeitrags neu berechnen. Grundlage soll künftig das BIP sein. Dann müsste jeder Haushalt mehr für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zahlen.

12.10.2016

Das Desaster um das Galaxy Note 7 nimmt kein Ende: Hersteller Samsung räumt ein Sicherheitsrisiko ein, stoppt den Verkauf und warnt sogar vor der Nutzung des eigenes Gerätes.

11.10.2016

Nächste Runde in der „Schmähgedicht“-Affäre: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan akzeptiert die Einstellung der Ermittlungen gegen ZDF-Moderator Jan Böhmermann nicht – und legt Beschwerde ein.

10.10.2016