Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Brite baut Bett für Morgenmuffel
Mehr Welt Medien Brite baut Bett für Morgenmuffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 03.08.2015
Screenshot aus dem Youtube-Video von Colin Furze: Wenn der Wecker klingelt, schnellt die Matratze am Kopfende nach oben – und wirft den Briten aus dem Bett. Quelle: Colin Furze/Youtube
Hannover

Morgenmuffel kennen das: Der Wecker klingelt, aber man schafft es einfach nicht, aufzustehen – lieber dreht man sich noch einmal um. Das wird einem mit der neuen Erfindung von Colin Furze nicht viel bringen: Sie schmeißt einen aus dem Bett. Man muss also aufstehen. Ob man will oder nicht.

In einem Video auf Youtube demonstriert der britische Tüftler seine Erfindung, die er "High Voltage Ejector Bed" nennt. Punkt 7 Uhr klingelt der Wecker, und mit Hilfe eines Luftkompressors schnellt die Matratze am Kopfende nach oben – wie ein Katapult. Im Video plumpst Colin Furze zwar unsanft auf dem Boden. Aber er ist wach.

Seine Erfindung sei etwas für Menschen, die morgens Schwierigkeiten hätten, aufzustehen, schreibt der Hobbybastler unter sein Video auf Youtube. Eine Anleitung hat er auch schon veröffentlicht. Der Brite landete nach einigen Versuchen sogar mit beiden Füßen auf dem Fußboden. Und am Ende gelang es ihm auch, mit seinen Beinen in eine Hose zu rutschen – um dann fertig angezogen direkt zur Arbeit zu gehen.

Der Brite ist ein leidenschaftlicher Tüftler. Im April hatte er ein Gokart mit Düsenantrieb gebastelt.

wer

Ein Kart mit Jet-Antrieb: Damit erreichte Colin Furze eine Geschwindigkeit von etwa 60 Meilen pro Stunde (fast 100 Kilometer pro Stunde). Quelle: Colin Furze/colinfurze.com

Über die Nervenheilanstalt zurück in den Dschungelwahnsinn? Barbara Engel (62) hat sich für das Finale der RTL-Show "Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!" qualifiziert. Sie setzte sich gegen Eike Immel (54) und Julia Biedermann (48) durch. Das wollten zwei Millionen sehen.

03.08.2015
Medien Freiwillige Ermittlungs-Einheit in Österreich - Wer im Internet hetzt, riskiert den Arbeitsplatz

Angeekelt von Hass-Postings: In Österreich werden Menschen, die im Netz ihrem Hass freien Lauf lassen, von einer freiwilligen Internet-Ermittlungseinheit aufgespürt – mit teilweise drastischen Konsequenzen.

05.08.2015

Jetzt wird aufgeräumt! Das Wacken Open Air ist zu Ende und auf Twitter feiert die Netzgemeinde das heimliche Highlight des Metal-Festivals: die Müll-Fotos. 

02.08.2015