Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Mann wegen E-Mail-Betrugs festgenommen
Mehr Welt Medien Mann wegen E-Mail-Betrugs festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 01.08.2016
Betrug mit E-Mails (Symbolbild): Mit gefälschten Zahlungsaufforderungen soll eine Betrügerbande mehr als 54 Millionen Euro ergaunert haben. Quelle: Daniel Naupold/dpa
Abuja

Der 40-Jährige wird verdächtigt, Kopf einer internationalen Betrügerbande zu sein, die umgerechnet mehr als 54 Millionen Euro ergaunert haben soll. Dies teilten die internationale Polizeibehörde Interpol und die nigerianische Kommission für Wirtschaftskriminalität EFCC am Montag mit.

Die Bande konzentrierte sich demnach vor allem auf kleine und mittlere Betriebe, unter anderem in den USA, Australien, Südafrika, Thailand und Rumänien, deren Mail-Server sie infiltrierten und so gefälschte Zahlungsaufforderungen verschickten. Ein Opfer habe den Betrügern knapp 14 Millionen Euro überwiesen. Dem Festgenommenen wird auch Geldwäsche zur Last gelegt.

Der als "Mike" bekannte Mann sei in der nigerianischen Stadt Port Harcourt verhaftet worden, teilte Interpol mit. Er habe ein Netzwerk von mindestens 40 Komplizen angeführt, die von Nigeria, Malaysia und Südafrika aus agierten. Daneben hatte "Mike" laut Interpol auch Helfer in Europa, den USA und China. Diese hätten Bankdaten zur Verfügung gestellt, damit das erschwindelte Geld gewaschen werden konnte.

dpa/afp/RND

Medien Die "taz" unter Georg Löwisch - Die alte Band soll wieder spielen

Seine Vorgängerin Ines Pohl wurde oft wegen ihres Führungsstils kritisiert. Und Georg Löwisch? Der neue "taz"-Chefredakteur überzeugt durch seine moderierende Art. Ein Besuch. 

30.07.2016

Bei den Olympischen Spielen ist genau geregelt, welche Unternehmen mit den Sportlern werben dürfen und welche nicht. Allerdings sollen Firmen, die keine offiziellen Sponsoren sind, auch bestimmte Hashtags auf Twitter nicht verwenden dürfen. Aber kann man ihnen tatsächlich #Rio2016 verbieten?

29.07.2016
Medien Präsident mit Bratwurst-Penis auf dem Cover - Satiremagazin Titanic provoziert Erdogan

Was darf Satire? Diese Frage stellt sich wieder: Die Titanic zeigt in seiner neuen Ausgabe den türkischen Präsidenten Erdogan mit einer Wurst, die schlaff aus seiner Hose heraushängt. Das Magazin rechtfertigt das Schlappschwanz-Bild als Reaktion auf den gescheiterten Putsch in der Türkei.

29.07.2016