Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Apple ruft iPhone 4 nicht zurück
Mehr Welt Medien Apple ruft iPhone 4 nicht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 16.07.2010
Steve Jobs hält die Berichte über die Empfangsprobleme für „unverhältnismäßig“. Quelle: ap

Um diesen Effekt beim iPhone 4 zu minimieren, werde das Unternehmen künftig allen Käufern eine kostenlose Schutzhülle geben, die den äußeren Metallrahmen des Smartphones bedecke. Bei den Kunden, bei denen tatsächlich Empfangsprobleme aufgetreten seien, entschuldige er sich, sagte Jobs.

Nach internen Daten des Apple-Partners AT&T sei im Vergleich zu seinem Vorgängermodell iPhone 3GS die Rate der Verbindungsabbrüche um ein Prozent gestiegen. Jobs führte dies darauf zurück, dass Apple die „Bumper“-Schutzhüllen nicht in ausreichender Stückzahl habe liefern können. Während beim iPhone 3GS 80 Prozent aller Geräte zusammen mit einer Schutzhülle verkauft worden seien, habe die Rate beim iPhone 4 wegen der Lieferprobleme nur 20 Prozent betragen.

Apple war in den vergangenen Tagen wegen der Berichte über mögliche Empfangsprobleme beim iPhone 4 schwer unter Druck geraten. Die Aktie verlor in den vergangenen Tagen deutlich an Wert.

Jobs wertete die Berichte in den Medien und im Internet als „völlig unverhältnismäßig“, da sie sich nicht mit den Erfahrungen der Kunden deckten. Nur 1,7 Prozent der Käufer hätten von ihrem Recht Gebrauch gemacht, ihr neues iPhone 4 zurückzugeben. Bei Smartphones liege diese Rate üblicherweise bei 6 Prozent.

Apple habe erst vor 22 Tagen von dem Problem erfahren, also erst nach dem Verkaufsstart, sagte Jobs. Er dementierte damit indirekt einen Bericht der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach ein hochrangiger Ingenieur das Management bereits 2009 davor gewarnt habe, dass eine außenliegende Antenne die Empfangsleistung schwächen könne. In Deutschland vertreibt die Telekom das iPhone 4, in den USA ist es AT&T. Das neueste Modell von Apples Erfolgshandy war am 24. Juni in den Handel gegangen und hatte sich an den ersten drei Tagen 1,7 Millionen Mal verkauft – kein anderes Apple-Produkt startete jemals erfolgreicher. Insgesamt wurden bislang 3 Millionen von Apples Kulthandy verkauft.

Das amerikanische Gegenstück zur „Stiftung Warentest“, die „Consumer Union“ , hatte in dieser Woche kritisiert, dass es zu einem Signalverlust kommen könne, wenn das neue Apple-Handy an einer bestimmten Stelle des Metallrahmens berührt werde. Sie empfahl, die Stelle mit etwas Isolierband abzukleben.

Die Kritik an dem dem neuen iPhone ist Wasser auf die Mühlen der Konkurrenz. Auf einer Konferenz verglich der Microsoft-Manager Kevin Turner nach einem Bericht der Zeitschrift „CompterWorld“ das iPhone 4 mit den Problemen des eigenen Betriebssystems Windows Vista: „Es sieht so aus, als ob das iPhone 4 ihr Vista sein könnte – und das finde ich okay.“ Microsoft hat im Geschäft mit Smartphones Marktanteile verloren. Nun hofft der Konzern auf ein Comeback mit dem geplanten Betriebssystem Windows Phone 7 – und auf Rückenwind durch die Probleme des Konkurrenten.

dpa

In der Gattung People-Magazin geht es um Unterhaltung, um Klatsch und Tratsch, um das, was an jedem Gartenzaun betrieben wird. Jetzt will Burda mit dem neuen Billig-Klatschheft „Chatter“ auf dem Markt der People-Magazine mitmischen.

16.07.2010

Werbung für rechts, mit Links: Google lässt in seiner Internetreklame auf fremden Webseiten Werbung für die rechtsextreme NPD zu.

04.10.2011

Der Horror im Paradies: Kabel 1 zeigt die Weltkriegsserie „The Pacific“. Der epische Zehnteiler von Steven Spielberg und Tom Hanks gilt als Favorit für die Emmys 2010.

14.07.2010