Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Apple investiert in europäische Rechenzentren
Mehr Welt Medien Apple investiert in europäische Rechenzentren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 23.02.2015
Apple wird künftig seine Cloud-Dienste für europäische Kunden aus zwei neuen Rechenzentren in Europa zur Verfügung stellen. Quelle: Peter Kneffel
Cork

US-Internetgiganten wie Microsoft, Amazon und Oracle bieten schon seit längerer Zeit Rechenzentren in Europa für europäische Kunden an. Nun investiert auch Apple in zwei Anlagen auf dem alten Kontinent und nimmt dafür eine gewaltige Summe in die Hand.

Die Rechenzentren in der Grafschaft Galway in Irland und in der Region Mitteljütland in Dänemark werden nach Cooks Angaben komplett mit erneuerbaren Energien betrieben. In den Anlagen sollen die Cloud-Dienste von Apple inklusive der iTunes- und Mac-Stores sowie die Services iMessage, Karten und die Sprachsteuerung Siri für Kunden in ganz Europa laufen.

„Dieses signifikante neue Investment repräsentiert das bis heute größte Projekt von Apple in Europa“, erklärte Apple-Chef Cook. Sein Unternehmen werde dadurch hunderte regionale Arbeitsplätze schaffen und fortschrittlichste umweltfreundliche Gebäudekonzepte einführen. Die beiden neuen Anlagen, die 2017 ihren Betrieb aufnehmen sollen, werden demnach die bisher geringsten Auswirkungen aller Rechenzentren von Apple auf die Umwelt aufweisen.

dpa

Es sind nur ein paar Klicks: Schnell ist ein lustiges Bild aus dem Netz bei Facebook gepostet, das Urlaubsvideo bei Youtube mit cooler Musik unterlegt. Doch wer sich im Internet an fremden Eigentum vergreift, kann gleich in mehrfacher Hinsicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

25.02.2015

Der Roboter „hitchBOT“ kehrt am Sonntag nach einer Reise als „Tramper“ durch Deutschland zum Startpunkt München zurück. Seine Erfinder aus Kanada hatten ihn am Freitag, den 13. Februar, in München an einer Tankstelle nahe der Autobahn ausgesetzt.

21.02.2015
Medien John de Mol im HAZ-Interview - „Holland als persönliches Testlabor“

Der niederländische TV-Produzent John de Mol spricht im HAZ-Interview über die Sat.1-Realityshow „Newtopia“, moralische Grenzen und Holland als TV-Testlabor. Der 59-Jährige zählt zu den bekanntesten TV-Produzenten der Welt, sein Unternehmen Endemol steht auf Platz zwei der TV-Produktionsfirmen.

21.02.2015