Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Abschied von Thomas Roth
Mehr Welt Medien Abschied von Thomas Roth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 03.10.2016
Wehmut schwingt mit: Thomas Roth beendet seine berufliche Karriere nach 38 Jahren. Quelle: dpa
Hamburg

Das war es: Nach beinahe vier Jahrzehnten Journalismus hat sich Thomas Roth von seinem Publikum verabschiedet. „Es ist so weit“, sagte der 64-Jährige, der zuletzt drei Jahre die ARD-„Tagesthemen“ moderiert hatte, am Sonntagabend kurz nach 23 Uhr. „Wie sagt man so schön: It’s Time To Say Good-bye. 38 Jahre durfte ich Sie aus vielen Ländern und Kontinenten informieren. Vieles war schön, manches schwierig und gefährlich. Das gehört zum Beruf des Journalisten.“

64-Jähriger bedankt sich für das Vertrauen der Zuschauer

Räumt seinen Platz: Für Thomas Roth, der nach fast vier Jahrzehnten in den Ruhestand geht übernimmt Ingo Zamperoni die „Tagesthemen“. Quelle: dpa

Roth, der einen dunkelblauen Anzug mit hellblauer Krawatte trug, bedankte sich bei den Zuschauern für das Vertrauen. „Eine Bitte habe ich noch“, fügte der 64-Jährige hinzu. „Schenken Sie das Vertrauen auch meinem Nachfolger Ingo Zamperoni, der in diesen Tagen aus Amerika zurückkehrt.“ Zum Schluss sagte Roth in seinem gewohnten Stil: „Kommen Sie gut durch die herbstliche Nacht.“

Nach dem Ende der Sendung kam ein rund 20-köpfiges Redaktionsteam ins Studio und überreichte dem ARD-Pensionär einen Blumenstrauß – als erster wurde Roth vom Kollegen Jan Hofer umarmt. Nachfolger Zamperoni hat als „Tagesthemen“-Moderator am 24. Oktober Premiere.

Von RND/dpa

Medien 90-Jähriger soll schwer krank sein - Playboy-Welt sorgt sich um Hugh Hefner

Die Bunny-Welt ist in heller Aufruhr: Playboy-Chef Hugh Hefner, stolze 90 Jahre alt, soll schwer krank sein und nur noch 40 Kilo wiegen. Nun meldet er sich via Twitter zu Wort.

02.10.2016
Medien Islamwissenschaftlerin quittiert Lehrerberuf - Morddrohung gegen Kaddor

Sie steht im Visier von Islamisten und Rechtsradikalen: die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor kämpft eigentlich für ein besseres Verständnis der Kulturen. Aus Angst um ihr Leben und ihre Schüler gibt die Deutsche mit syrischen Wurzeln ihren Job auf

29.09.2016

Bei der Hamburger Wochenzeitung führen die widerstreitenden Positionen in der Flüchtlingsdebatte zur Frage: Wie grün sind sich Giovanni di Lorenzo und Bernd Ulrich noch?

29.09.2016