Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Schwenck: Türkei rechtfertigt Einreiseverbot
Mehr Welt Medien Schwenck: Türkei rechtfertigt Einreiseverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 20.04.2016
ARD-Korrespondent Volker Schwenck durfte am Dienstag nicht in die Türkei einreisen. Quelle: obs/SWR - Südwestrundfunk
Istanbul

Nach Angaben der türkischen Regierung ist dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck aus "Sicherheitsgründen" die Einreise verweigert worden. Der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus erklärte zudem am Mittwoch vor Journalisten in Ankara, dass Schwenck keine Presseakkreditierung für die Türkei besessen habe.

In der Türkei müssen ausländische Korrespondenten bei der – der Regierung unterstellten – Generaldirektion für Presse und Information eine Akkreditierung beantragen, um arbeiten zu dürfen. Eine solche Akkreditierung ist auch in anderen Staaten üblich.

Türkische Behörden setzten Schwenck fest

Schwenck ist Leiter des ARD-Studios Kairo. Er war am Dienstagmorgen bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen Istanbul von den türkischen Behörden festgesetzt, knapp zwölf Stunden festgehalten und anschließend nach Kairo zurückgeschickt worden.

Schwenck wollte von Istanbul weiter in das türkisch-syrische Grenzgebiet reisen, um dort mit syrischen Flüchtlingen zu sprechen.

dpa

Zurück an alter Wirkungsstätte: ARD-Korrespondent Ingo Zamperoni kehrt Washington den Rücken und moderiert stattdessen ab Oktober erstmals wieder die Tagesthemen.

20.04.2016
Medien Kevin James und Jerry Stiller - "King of Queens"-Stars wieder vereint

In der Kultserie "King of Queens" trieb Jerry Stiller seinen Serienkollegen Kevin James in den Wahnsinn. Neun Jahre nach dem Ende der Sitcom sind die beiden Schauspieler nun wieder vereint.

20.04.2016

Mit ihrer Haltung in der Affäre Jan Böhmermann setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Ansicht der New York Times ein falsches Signal. Die Zeitung kritisiert: Merkels Entscheidung, ein Gerichtsverfahren zu erlauben, komme dem Bezahlen von Lösegeld an Kidnapper gleich.

19.04.2016