Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien 50 Jahre „Aktenzeichen XY“ – spektakuläre Fälle
Mehr Welt Medien 50 Jahre „Aktenzeichen XY“ – spektakuläre Fälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 19.10.2017
Moderator Rudi Cerne stellt die ungelösten Kriminalfälle vor. Quelle: epd
München

Es war Mord! Zumindest in rund jedem dritten Fall, der in den letzten 50 Jahren bei „Aktenzeichen XY“ vorgestellt wurde. Bereits mehr als 4500 Verbrechen waren zwischen Oktober 1967 und August 2017 Thema der beliebten Kriminalsendung „Aktenzeichen XY“. Seit 50 Jahren rufen Ermittler der zuständigen Polizeidienststellen gemeinsam mit den Moderatoren der Sendung zur Fahndung auf und bitten die Zuschauer um Mithilfe. Während der Sendung nehmen Mitarbeiter der Polizei die Hinweise per Telefon entgegen.

Nicht selten führte die Ausstrahlung der nachgestellten und beschriebenen Verbrechen zum Erfolg. Rund 1853 Fälle konnten bis August 2017 aufgeklärt werden, die Polizei konnte durch gezielte Personenfahndung 1342 Täter festnehmen. Auch Ermittlungsbehörden aus den Nachbarländern stellen ihre verzwickten Fälle vor und suchen deutschlandweit nach neuen Hinweisen.

Die sieben spektakulärsten gelösten Fälle aus 50 Jahren „Aktenzeichen XY“ finden Sie in unserer Bildergalerie.

Vier ermordete Soldaten, eine Anschlagsserie auf die Bahn, ein 19 Jahre alter Mord – diese sieben ungewöhnlichen Fälle konnten dank „Aktenzeichen XY“ gelöst werden.

Von RND/dpa/mkr

Daniela Katzenberger gibt es ab Mittwoch auch in Magazinform. Ob das Heft künftig regelmäßig erscheint, entscheiden die Leser.

17.10.2017

Forscher haben eine Schwachstelle bei der WPA2-Verschlüsslung entdeckt, die WLAN-Hotspots absichert. Hacker können theoretisch den Datenverkehr belauschen und kopieren. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor Online-Banking und -Shopping. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

17.10.2017

Der für Medien zuständige Minister Rainer Robra schlägt eine grundsätzliche strukturelle Veränderung der ARD vor. In seinem Konzept kommt das Erste ohne „Tagesschau“ aus, dafür sollen mehr regionale Inhalte angeboten werden. Kritik kommt aus Niedersachsen und Berlin.

17.10.2017