Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Rollt Apples iCar schon in fünf Jahren?
Mehr Welt Medien Rollt Apples iCar schon in fünf Jahren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 20.02.2015
Ambitionierter Zeitplan: Angeblich will Apple sein erstes Elektroauto in fünf Jahren auf den Markt bringen. Quelle: dpa/Symbolbild
Cupertino

Apple könnte laut einem Medienbericht bereits in etwa fünf Jahren den Markt für Elektroautos aufmischen. Der iPhone-Konzern treibe sein Entwicklerteam an, die Produktion schon 2020 zu starten, schrieb der Finanzdienst Bloomberg in der Nacht auf Freitag unter Berufung auf informierte Personen. Der Zeitrahmen zeige, dass Apple mit dem Projekt ehrgeizige Ziele verfolge - normalerweise liege die Entwicklungszeit für neue Fahrzeuge bei fünf bis sieben Jahren.

Die Klage eines Spezialisten für Elektroauto-Batterien hatte zuvor einen weiteren Hinweis auf Ambitionen von Apple im Fahrzeugmarkt geliefert. Der US-Hersteller A123 zog nach dem Wechsel von fünf Mitarbeitern zu Apple vor Gericht. Das Unternehmen wirft Apple unter anderem vor, systematisch High-Tech-Experten abzuwerben, was den Betrieb von A123 behindere.

Apple baue eine große konkurrierende Sparte auf, vermutet der Batterie-Hersteller. Auch fünf ehemalige Mitarbeiter wurden verklagt.

Am Wochenende hatten das "Wall Street Journal" und Bloomberg berichtet, Apple entwickele in einer geheimen Abteilung mit mehreren hundert Mitarbeitern ein Auto mit Elektroantrieb. Das war der bisherige Höhepunkt tagelanger Spekulationen über Apples Pläne im Autogeschäft. Bekannt ist auch, dass führende Mitarbeiter unter anderem von Daimler und vom Autozulieferer Autoliv zum iPhone-Konzern wechselten.

Apple habe bisher rund 200 Mitglieder in seinem Auto-Team, schrieb Bloomberg weiter. In den vergangenen Monaten sei die Suche nach neuen Mitarbeitern beschleunigt worden.

Das Blog "9to5Mac" arbeitete sich durch Profile beim Karriere-Netzwerk LinkedIn durch und entdeckte dabei unter anderem, dass eine frühere Personal-Managerin des Elektroauto-Herstellers Tesla inzwischen bei Apple arbeitet. Bei Tesla sei sie für die Einstellung von Ingenieuren zuständig gewesen. Zu den weiteren Neuzugängen gehörten ein Spezialist für Hybrid-Antriebe von Ford und ein Innenraum-Designer der Opel-Mutter General Motors.

Auch soll Apple bereits vor einiger Zeit Kontakt mit einem Lohn-Fertigungsbetrieb der Automobilbranche in Österreich aufgenommen haben.

dpa

Medien ZDF-Miniserie „Schuld“ - Monster gibt es nicht

Die ZDF-Miniserie „Schuld“ nach Ferdinand von Schirach 
kommt zurückgenommener daher
 als der Vorgänger „Verbrechen“. Wiebke Ramm hat sich die Serie angesehen. Eine TV-Kritik.

Wiebke Ramm 19.02.2015

Durch das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop verschwimmen die Grenzen von Fiktion und Realität. Die Software, die zum Synonym für die digitale Bildbearbeitung wurde, wird nun 25 Jahre alt. Ein Youtube-Video zeigt, welche Veränderungen mit dem Tool möglich sind.

19.02.2015

Der Computerhersteller Lenovo hat ein besonders aggressives Programm auf einigen seiner Rechner vorinstalliert. Die Software namens Superfish zeigt zusätzliche Werbung beim Internetsurfen an. 

19.02.2015