Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Hörfunkdirektor Möller verlässt den MDR
Mehr Welt Medien Hörfunkdirektor Möller verlässt den MDR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 24.04.2016
Johann Michael Möller räumt Ende Oktober den Posten als MDR-Hörfunkdirektor. Quelle: Peter Endig/dpa
Berlin

Nach Informationenen des RedaktionsNetzwerk Deutschland wird MDR-Intendantin Karola Wille dem Rundfunkrat Nathalie Wappler Hagen als Nachfolgerin des 60-jährigen Johann Michael Möller vorschlagen. Mit Wille und Elke Lüdecke vom Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt wären somit drei von neun Direktoren Frauen.

Wappler, Jahrgang 1968, ist Kulturchefin beim Schweizer Radio und Fernsehen. Davor arbeitete sie bei WDR, ZDF und 3 sat. Sie gilt als Vertreterin eines breiten Kulturbegriffs in der Tradition des 2014 gestorbenen FAZ-Herausgebers Frank Schirrmacher.

Trennung soll einvernehmlich erfolgen

Im Fall ihrer am 9. Mai geplanten Wahl steht Wappler bevor, was sie in der Schweiz hinter sich hat. Auch der MDR stellt sich trimedial auf und trennt nicht mehr in Hörfunk und Fernsehen. Stattdessen ist Halle außer für Jump, Figaro und Sputnik für alles zuständig, was Kultur, Jugend, Bildung und Wissen angeht, ganz gleich, ob im TV, Radio oder online. Leipzig mit Programmchef Wolf-Dieter Jacobi ist im Gegenzug für Fiktion, Sport und Information zuständig. Analog zum Fernsehen werden MDR Info in MDR Aktuell und Figaro in MDR Kultur umbenannt.

Laut Möller erfolgt die Trennung einvernehmlich. 2011 hatte der in Unions- und Kirchenkreisen vernetzte Schwabe selbst Ambitionen, Udo Reiter zu folgen, verzichtete jedoch auf eine Kampfkandidatur gegen Wille.

Neben Jacobi können am 9. Mai zwei weitere Direktoren mit ihrer Wiederwahl rechnen: Sandro Viroli vom Landesfunkhaus Sachsen und Betriebschef Ulrich Liebenow.

Von Ulrike Simon

Spritzig, schnell, rotzcool waren die ersten beiden Sonntagskrimis mit Nora Tschirner und Christian Ulmen. Der dritte, „Der treue Roy“, erzählt eine bunte Story über verliebte Freier, abgezockte Blondinen und die Suche nach einem verschwundenen Drei-Millionen-Euro-Lottoschein.

Imre Grimm 26.04.2016

Dieser Preis ist nicht als Lob gemeint, sondern als Kritik: Dem Verfassungsschutz ist der ungeliebte "Big Brother Award" verliehen worden – in der Kategorie Lebenswerk. Außerdem wurden IBM, die Generali-Versicherung, die Kampagnenplattform Chance.org und die Berliner Verkehrsbetriebe ausgezeichnet.

22.04.2016
Medien Flirt-App-Chef gibt Tipps - So läuft's mit der Liebe bei Tinder

Er muss es wissen: Nach einer umfangreichen Auswertung seiner App gibt Tinder-Erfinder Sean Rad nun selber Flirttipps – und siehe da, es ist keinesfalls das Bikinmodell oder der Muskelprotz, der die meisten Rechts-Wischs erhält. Der Schlüssel zum Tinder-Erfolg ist: Natürlichkeit.

22.04.2016