Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien Zamperoni wird wieder "Tagesthemen"-Moderator
Mehr Welt Medien Zamperoni wird wieder "Tagesthemen"-Moderator
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 20.04.2016
Ingo Zamperoni (rechts) tritt ab Oktober die Nachfolge von Tagesthemen-Moderator Thomas Roth an. Quelle: Bodo Marks/Peter Endig/dpa
Hamburg/Potsdam

ARD-Auslandskorrespondent Ingo Zamperoni (41) wird einer der beiden Hauptmoderatoren der "Tagesthemen". Er folgt im Oktober auf Thomas Roth, der in den Ruhestand geht. Zamperoni wird im Wechsel mit Caren Miosga moderieren, wie die ARD-Vorsitzende Karola Wille am Mittwoch in Potsdam bekanntgab.

Zurzeit ist Zamperoni noch Fernseh-Korrespondent in der US-Hauptstadt Washington. Er war bereits von 2012 bis 2014 bei den "Tagesthemen" zu sehen. Damals war er die Vertretung für Caren Miosga und Tom Buhrow. "Das wird ein Wechsel von einem Traumjob zum anderen", sagte Zamperoni der ARD-Mitteilung zu folge. Die ARD bestätigte damit vorherige Medienberichte. Notizblock Redaktionelle Hinweise - Ingo Zamperoni ist den Angaben zufolge gleichberichtigt mit Caren Miosga. Daher wird er nicht Anchorman der "Tagesthemen".

dpa

Medien Kevin James und Jerry Stiller - "King of Queens"-Stars wieder vereint

In der Kultserie "King of Queens" trieb Jerry Stiller seinen Serienkollegen Kevin James in den Wahnsinn. Neun Jahre nach dem Ende der Sitcom sind die beiden Schauspieler nun wieder vereint.

20.04.2016

Mit ihrer Haltung in der Affäre Jan Böhmermann setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Ansicht der New York Times ein falsches Signal. Die Zeitung kritisiert: Merkels Entscheidung, ein Gerichtsverfahren zu erlauben, komme dem Bezahlen von Lösegeld an Kidnapper gleich.

19.04.2016
Medien Anfragen von Sicherheitsbehörden - Apple gibt in den meisten Fällen Daten heraus

Wenn Sicherheitsbehörden es verlangen, gibt Apple meistens Daten über seine Kunden heraus. Das geht aus dem aktuellen Transparenzbericht des Konzerns hervor. Und: Deutsche Sicherheitsbehörden fordern häufiger Daten an als US-Behörden.

19.04.2016