Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien MySpace soll noch 100 Millionen Dollar kosten
Mehr Welt Medien MySpace soll noch 100 Millionen Dollar kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 27.04.2011
Das soziale Netzwerk Facebook hat dem einstigen Pionier MySpace den Rang abgelaufen. Quelle: Insa Catherine Hagemann (Archiv)

Der Medienriese News Corp. will laut einem Zeitungsbericht noch mindestens 100 Millionen Dollar für sein Online-Netzwerk MySpace haben. Bis Ende der Woche werde etwa ein halbes Dutzend Angebote für den einstigen Pionier des Sozialen Internets erwartet, berichtete das „Wall Street Journal“ am Mittwoch. Darunter seien vor allem Finanzinvestoren. Medienmogul Rupert Murdoch hatte 2005 damals aufsehenerregende 580 Millionen Dollar für MySpace bezahlt und investierte danach noch stark in die Weiterentwicklung der Website. Unter der Regie von Murdochs News Corp. häufte das Netzwerk aber immer höhere Verluste an. Mit einem Verkauf sei bis Juni zu rechnen, schrieb das „Wall Street Journal“ weiter.

MySpace war im Wettlauf der Online-Netzwerke vom jüngeren Rivalen Facebook abgehängt worden. Facebook wuchs immer schneller und hat inzwischen rund 600 Millionen Nutzer. MySpace steckte dagegen lange bei gut 100 Millionen Mitgliedern fest, derzeit laufen laut Medienberichten die Nutzer in Millionen davon. Mit der gesunkenen Bedeutung schwanden auch die Werbeumsätze und die Hoffnung auf Gewinne.

Zuletzt versuchte der einstige Marktführer, sich als Unterhaltungsplattform neu zu erfinden. Vor einigen Wochen war deshalb auch dem Online-Musikdienst Vevo ein Interesse an MySpace nachgesagt worden. Inzwischen sei es jedoch abgekühlt, schrieb das „Wall Street Journal“ jetzt. Es würden verschiedene Varianten für einen Verkauf durchgespielt, hieß es unter Berufung auf einen Beteiligten. Bei manchen könnte News Corp. noch einen Minderheitsanteil an dem Netzwerk behalten. Der Kreis der Interessenten sei seit Öffnung der Bücher im Februar geschrumpft. Ihre Pläne für die Zukunft von MySpace seien noch unklar.

Bereits im Januar setzte MySpace-Chef Mike Jones die Hälfte der damals noch rund 1000 Mitarbeiter auf die Straße, darunter auch alle 30 Beschäftigten in Deutschland. Branchenexperten schlossen schon damals nicht aus, dass MySpace einfach dichtgemacht werden könnte, wenn sich kein Käufer findet.

dpa

Die versteckte Speicherung von Nutzerdaten hat für Apple juristische Konsequenzen: Zwei Kunden haben vor einem US-Gericht in Tampa (US-Staat Florida) Sammelklage gegen den Hersteller von iPhone und iPad eingereicht.

26.04.2011

Auch der PC-Hersteller Sony will ins Geschäft mit Tablet-Computern einsteigen. Noch 2011 wollen die Japaner einen berührungsempfindlichen Bildschirm in der Größe von Apples iPad auf den Markt bringen.

26.04.2011

Der Druck auf Apple wächst: Wegen automatisch auf dem iPhone gespeicherter Ortsdaten wächst bei vielen Nutzern die Wut. Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Kranig drohte dem Konzern sogar mit einem Bußgeld, sollte das Unternehmen bis zum 10. Mai keine Erklärung vorlegen.

25.04.2011