Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien "Charlie Hebdo" lobt Literaturpreis aus
Mehr Welt Medien "Charlie Hebdo" lobt Literaturpreis aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 22.02.2016
Ein Mann hält im Januar 2015 in der Innenstadt von Freiburg (Baden-Württemberg) bei der Solidaritätskundgebung eine Kopie des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" in die Höhe. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Paris

Mit dem Preis sollen Texte ausgezeichnet werden, die überraschend, verrückt und respektlos seien, sagte der Initiator des Projekts, Iégor Gran, dem französischen Radiosender "France Info" am Montag. Die Auszeichnung solle eine Alternative zu den klassischen und "trübseligen" Literaturpreisen sein, so der Mitarbeiter der Satirezeitschrift. Die Ehrung richtet sich an junge französischsprachige Menschen zwischen zwölf und 22 Jahren unabhängig von ihrem Herkunftsland.

Mit dem Preis will die Zeitung den Dialog mit der jungen Generation fortsetzen. Nach dem Terroranschlag am 7. Januar 2015 auf die Redaktion hätten viele junge Menschen der Redaktion spontan Zeichnungen geschickt, sagte der Karikaturist und "Charlie-Hebdo"-Chef Riss, Laurent Sourisseau. Die Zeitungsmacher wollten der jungen Generation helfen, sich von Konventionen zu befreien. Bei dem Terroranschlag auf das Satiremagazin waren zwölf Menschen gestorben, darunter bekannte Zeichner.

dpa

1981 erschien das erste Comicbuch mit der Figur "Werner". Mittlerweile hat der Klempner-Lehrling Kultstatus erreicht. Zeichner Rötger Feldmann sammelt Ideen für einen neuen Band.

22.02.2016
Medien Vorentscheid am Donnerstag - Diese zehn Kandidaten wollen zum ESC

Es war schon beschlossene Sache: Xavier Naidoo sollte zum Eurovision Song Contest nach Stockholm fahren. Nach seiner Absage, wollen diese zehn Kandidaten bei dem Musikwettbewerb für Deutschland antreten.

22.02.2016

Samsung hat auf die Kritik seiner Kunden reagiert und sein Topmodell verbessert. Alle Wünsche erfüllt der Smartphone-Hersteller mit dem Galaxy S7 und dem S7 Edge aber nicht. Er setzt stattdessen auf virtuelle Realität.

22.02.2016