Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Medien "King of Queens"-Stars wieder vereint
Mehr Welt Medien "King of Queens"-Stars wieder vereint
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 20.04.2016
"King of Queens"-Darsteller Kevin James und Jerry Stiller sind auf Twitter wieder vereint. Quelle: Twitter/Kevin James
Los Angeles

Der Schauspieler Kevin James (50) postete den Schnappschuss von sich und seinem Serienkollegen Jerry Stiller (88) bereits vor knapp einer Woche beim Kurznachrichtendienst Twitter. Das Bild mit der Überschrift "Was für ein großartiger Mann, ich könnte ihn nicht mehr lieben" zeigt den ergrauten "Arthur Spooner"-Darsteller und James in vertrauter Umarmung.

Seit dem Serien-Aus vor neun Jahren verbindet die Schauspieler auch privat eine enge Freundschaft. In den über 200 Episoden der Kultserie "King of Queens" trieb der exzentrische Rentner "Arthur Spooner" seine von Leah Remini gespielte Tochter und deren Ehemann, "Doug Heffernan" (Kevin James), in den Wahnsinn.

Mit der Veröffentlichung des Fotos wurde auch über eine Neuauflage der Serie spekuliert, doch die Macher enttäuschten die Fans. Laut des Branchenmagazins "Deadline" arbeitet der 50-Jährige James gerade an einer noch namenlosen Familiencomedy im Stil von "King of Queens".

are

Mit ihrer Haltung in der Affäre Jan Böhmermann setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Ansicht der New York Times ein falsches Signal. Die Zeitung kritisiert: Merkels Entscheidung, ein Gerichtsverfahren zu erlauben, komme dem Bezahlen von Lösegeld an Kidnapper gleich.

19.04.2016
Medien Anfragen von Sicherheitsbehörden - Apple gibt in den meisten Fällen Daten heraus

Wenn Sicherheitsbehörden es verlangen, gibt Apple meistens Daten über seine Kunden heraus. Das geht aus dem aktuellen Transparenzbericht des Konzerns hervor. Und: Deutsche Sicherheitsbehörden fordern häufiger Daten an als US-Behörden.

19.04.2016
Medien Adnan Maral zum Fall Böhmermann - "Dies ist auch mein Deutschland"

Der deutsch-türkische Schauspieler Adnan Maral ("Türkisch für Anfänger") glaubt nicht, dass die Äffäre Böhmermann das Verhältnis zwischen Deutschen und Türken auf lange Sicht vergiftet. Er rät Merkel, dass sie das Thema bei ihrem Türkeibesuch nicht mehr anspricht.

19.04.2016